Laschet zieht Corona-Notbremse: Folgen für den Sport

Laschet zieht Corona-Notbremse: Folgen für den Sport

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angekündigt, die Corona-Notbremse zu ziehen. Ab Montag steht damit auch der Breitensport wieder still.

Noch vor wenigen Wochen hatte sich der Breitensport über einen Stufenplan für eine schrittweise Öffnungen der Sportanlagen gefreut. Bis es so weit ist, wird es aber noch dauern. Denn NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kündigte am frühen Dienstagmorgen in Düsseldorf an, die sogenannte Corona-Notbremse zu ziehen.

Die Notbremse bedeutet die Rücknahme von bereits erfolgten Lockerungen wie Öffnungen, wenn die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen über 100 steigt. Sie gelte in NRW ab Montag, so Laschet. "Die dynamische Entwicklung lässt sich zu diesem Zeitpunkt nicht anders bremsen."

Sportanlagen werden geschlossen

Damit gelten ab Montag in NRW wieder die Regelungen, die auch vor dem 8. März gegolten hatten. Neben Geschäften und Museen werden dann auch die Sportanlagen wieder geschlossen. Dann sind nur noch Joggingrunden und Fitnesseinheiten Zuhause möglich. Sport im Freien Gruppen ist dann aber verboten.

Das stellt auch viele Amateurligen vor Probleme, die weiter keine Perspektive für eine mögliche Saisonfortsetzung sehen. Laut Stufenplan ist Kontaktsport im Freien oder konkatktloser Sport in der Halle erst möglich, wenn ein Inzidenzwert von 100 über einen längeren Zeitraum stabil unterschrtitten wird. Die Inzidenz in NRW liegt aktuell bei 109,2.

red | Stand: 23.03.2021, 15:02