Struff verpasst Viertelfinale bei den French Open

Jan Lennard Struff

Struff verpasst Viertelfinale bei den French Open

Jan-Lennard Struff hat bei den French Open das Viertelfinale verpasst. Der Tennisspieler aus Warstein verlor gegen den Argentinier Diego Schwartzman 6:7 (9:11), 4:6, 5:7.

Damit hat Struff den ersten Viertelfinal-Einzug seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier verpasst.

Guter Auftakt im ersten Satz

Struff war zunächst gut ins Spiel gekommen und führte im ersten Satz mit 5:1 gegen Schwartzman. Danach drehte sich das Spiel aber: Der auf Position zehn gesetzte Schwartzman kämpfte sich zurück und gewann im Tiebreak noch den Satz. Struff vergab sieben Satzbälle.

"Wenn ich den ersten Satz 6:1 gewinne, dann komme ich in seinen Kopf rein", sagte Struff. "So ist er in meinen Kopf reingekommen."

Aufholjagd im dritten Satz nicht belohnt

Danach ließ die Konzentration bei Jan-Lennard Struff nach, so ging auch der zweite Satz an Schwartzman. Im dritten Satz startete Struff schließlich noch eine kleine Aufholjagd, er kämpfte sich nach einem 0:4-Rückstand noch zurück, glich zum 4:4 aus. Aber auch der dritte Satz ging schließlich an den Argentinier Schwartzman.

Nach seinem beeindruckenden Fight gegen Dauerrenner Schwartzman verabschiedeten die Fans Struff mit Ovationen, doch richtig freuen konnte sich die deutsche Nummer zwei darüber nicht. "Natürlich ist es schön, dass sie für mich klatschen, aber es wäre schöner gewesen, wenn sie mir applaudiert hätten, weil ich gewonnen habe", so Struff.

Drei Runden überstanden

Zuvor hatte Struff eine gute Leistung in Paris gezeigt: Nach dem Fünf-Satz-Sieg zum Auftakt gegen den starken Russen Andrei Rubljow hatte Struff bei den Drei-Satz-Siegen gegen den Argentinier Facundo Bagnis und das spanische Top-Talent Carlos Alcaraz selbstbewusste und konstante Leistungen gezeigt.

"Ich habe hier drei gute Matches gespielt, heute war ich leider nicht konstant genug", bilanzierte Struff.

dpa | Stand: 07.06.2021, 17:58