Oscar Otte aus Deutschland spielt eine Vorhand in seinem Spiel gegen Miomir Kecmanovic aus Serbien

ATP in Halle: Otte schafft es als einziger Deutscher ins Achtelfinale

Stand: 14.06.2022, 19:46 Uhr

Oscar Otte hat sein erstes Spiel beim ATP-Turnier in Halle gewonnen. Der 28-Jährige besiegte Miomir Kecmanovic in zwei Sätzen. Die anderen deutschen Tennisprofis sind dagegen ausgeschieden.

Otte setzte sich mit 7:6 und 6:4 durch, profitierte vor allem von seinem starken Aufschlag. Nur einmal konnte ihn sein serbischer Gegner Anfang des zweiten Satzes breaken, Otte konnte aber sofort kontern und machte selbst mit seinem zweiten Break im letzten Spiel den Sack zu.

Altmaier chancenlos gegen Kyrgios

Einige Stunden zuvor endete das Event in Westfalen für Daniel Altmaier dagegen bereits nach dem ersten Spiel beendet. Der 23-Jährige unterlag dem Australier Nick Kygrios mit 3:6 und 5:7. Der exzentrische Australier überzeugte mit seiner Schlagkraft und dem risikoreichen Spiel und ließ seinem deutschen Kontrahenten keine Chance. Im ersten Satz verlor Altmaier gleich zweimal seinen Aufschlag (zum 2:3 und 3:6)

Daniel Altmaier in Aktion

Daniel Altmaier in Aktion

Der Kempener konnte im zweiten Durchgang das Spiel deutlich offener gestalten, hatte in der entscheidenden Phase aber doch das Nachsehen. Beim Stand von 5:6 unterlief Altmaier ein leichter Rückhandfehler, der Kyrgios zwei Matchbälle bescherte - und den zweiten davon nutzte er mit einem Return-Winner mit der Rückhand.

In der zweiten Runde kommt es nun zum Duell zwischen Kyrgios und Tsitsipas. Der Grieche hatte gegen den Franzosen Bonzi beim 7:6, 1:6, 6:3 deutlich größere Probleme als sein kommender Gegner.

Nur noch Otte dabei

Am Montag waren mit Henri Squire, der beim Stand von 3:4 gegen Laslo Djere (Serbien) aufgeben musste, und Jan-Lennard Struff (Dreisatz-Niederlage gegen Ilya Ivashka) schon zwei weitere deutsche Tennisspieler in Halle ausgeschieden. Otte, der in der zweiten Runde auf den Georgier Nikoloz Basilashvili trifft, ist damit der letzte DTB-Profi im Feld.

Quelle: red