French Open - Otte verliert gegen Federer

Oscar Otte bei den French Open 2019

French Open - Otte verliert gegen Federer

  • Oscar Otte unterliegt in Paris gegen Roger Federer
  • Der Kölner kämpft wacker
  • Am Ende setzt sich Federer klar durch

Beim 4:6, 3:6, 4:6 gegen Roger Federer am Mitwoch (29.05.2019) bot der Kölner Oscar Otte in der ersten Runde der French Open allerdings eine beherzte Leistung und brachte den Grand-Slam-Rekordsieger mehrfach in arge Verlegenheit.

Otte, nur die Nummer 144 der Weltrangliste, bekannte danach: "Ich war überrascht, dass ich mir nicht in die Hose geschissen habe." Der ganze Tag, ergänzte er aufgekratzt, "war unglaublich, einfach nur Wahnsinn".

Federer zeigt sich erleichtert

Der 25-Jährige war in der Qualifikation eigentlich bereits gescheitert und rutschte nur durch die Absage des Australiers Nick Kyrgios noch ins Hauptfeld. "Da kommt einer aus der Quali, den du gar nicht kennst", lobte Federer die unerschrockenen und mutigen Schläge seines Gegenübers. "Es war kompliziert, ich bin sehr erleichtert", sagte der 37-jährige Basler.

Otte spielte aggressiv und ließ den großen Favoriten mehrfach ins Leere laufen. Aber in den entscheidenden Momenten zeigte Federer seine außergewöhnlichen Qualitäten - und dem Schweizer gelang in jedem Satz das entscheidende Break.

Nach 1:36 Stunden setzte sich Federer dann mit seinem ersten Matchball durch.

jst/sid | Stand: 29.05.2019, 18:23