Erfolgs-Duo Krawietz/Mies träumt vom Davis Cup

Kewin Krawietz (l.) und Andreas Mies bei den US Open.

Erfolgs-Duo Krawietz/Mies träumt vom Davis Cup

  • Doppel Krawietz/Mies im US-Open-Halbfinale
  • Traum von der Davis-Cup-Teilnahme
  • Nominierung bis Anfang November

Das deutsche Tennis-Doppel Kevin Krawietz (Coburg) und Andreas Mies (Köln) wäre bei der Premiere der Davis-Cup-Endrunde in Madrid Mitte November sehr gerne dabei. "Es ist ein absoluter Traum, Davis Cup zu spielen", sagte Krawietz am Dienstag (03.09.2019) in New York.

Bei den US Open schafften die French-Open-Sieger mit einem 7:6 (7:4), 6:4 gegen Leonardo Mayer (Argentinien) und Joao Sousa (Portugal) den Sprung ins Halbfinale und machten damit Werbung in eigener Sache. "Klar, wir wollen gerne spielen, sind da total heiß drauf, und darauf arbeiten wir auch hin", sagte Mies. Allerdings werde man jetzt keinen Druck machen oder Forderungen stellen.

Neues Format im Davis Cup

Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann muss sein Aufgebot für die Endrunde (18. bis 24. November) bis Anfang November nominieren. Der Team-Wettbewerb wird in diesem Jahr erstmals in einem neuen Format ausgetragen.

Wegen des Termins unmittelbar nach den ATP Finals hat Spitzenspieler Alexander Zverev bereits erklärt, nicht zu spielen. Gesetzt gilt bislang nur Jan-Lennard Struff, der Einzel und Doppel spielen kann. Für das Einzel kommen zudem Philipp Kohlschreiber und der bei den US Open erst im Achtelfinale gescheiterte Dominik Koepfer infrage.

Struff/Pütz sind die Konkurrenen

Im Doppel setzte Kohlmann zuletzt sehr erfolgreich auf die Kombination Jan-Lennard Struff/Tim Pütz. Nach ihrem Titel bei den French Open und dem aktuellen Siegeszug bei den US Open gehören aber auch Krawietz und Mies zu den Kandidaten.

In New York trifft das Duo im Halbfinale am Donnerstag auf den Spanier Marcel Granollers und den Argentinier Horacio Zeballos, die sich mit 7:6 (7:4), 6:4 gegen die Österreicher Oliver Marach und Jürgen Melzer durchsetzen konnten.

In die großen Stadien gespielt

In der ATP-Weltrangliste belegten Krawietz und Mies vor dem Turnier die Plätze 23 und 24. "Es ist einfach fantastisch. Wir haben in der ersten Runde auf Platz 14 angefangen und uns jetzt bis in die großen Stadien gespielt", sagte Mies.

Während des Viertelfinals erwischte sich der Kölner schon einmal dabei, wie er sich im großen Louis Armstrong Stadium umschaute und sich fragte. "Wo sind wir eigentlich hier? Das ist echt geil."

Sportschau in 100 Sekunden Sportschau 03.09.2019 01:41 Min. Verfügbar bis 03.09.2020 Das Erste

dpa/sid | Stand: 04.09.2019, 09:43