ATP in Köln: Zverev nach hartem Kampf im Halbfinale

Alexander Zverev

ATP in Köln: Zverev nach hartem Kampf im Halbfinale

Alexander Zverev ist beim ATP-Doppelpack in Köln noch zwei Siege vom Double entfernt. Der Weltranglistensiebte zog am Freitag durch ein 6:4, 6:7 (5:7), 6:4 gegen den Franzosen Adrian Mannarino ins Halbfinale ein.

Letzte Hürde auf dem Weg ins Finale ist am Samstag der hochtalentierte Italiener Jannik Sinner (19), an dem Zverev zuletzt im Achtelfinale der French Open gescheitert war. Das erste Kölner Turnier in der Vorwoche hatte der Hamburger gewonnen.

Zverev kämpft sich trotz Hüftproblemen durch

Anders als noch beim holprigen Auftaktsieg beim zweiten Teil des Kölner Doppelpacks gegen den Australier John Millman zeigte Zverev am Freitag eine über weite Strecken konzentrierte Leistung, klagte zwischenzeitlich aber über Schmerzen und musste im zweiten Satz wegen Hüftproblemen behandelt werden. "Ich habe wirklich gedacht, ich muss aufgeben. Aber das wollte ich nicht. Das habe ich nie gemacht. Da muss ich schon ein gebrochenes Bein haben", sagte Zverev nach dem Match. "Ich habe es durchgezogen", ergänzte er stolz: "Ich hoffe nur, das war nicht nur das Adrenalin und es geht mir morgen gut. Ich freue mich sehr, in der Heimat wieder im Halbfinale zu stehen."

Der topgesetzte Zverev hatte in Köln mit dem Weltranglisten-41. Mannarino in leerer Halle mit Jubel vom Band und Live-Musik beim Seitenwechsel auch gesund schon mehr Mühe als gedacht. Der 23-Jährige gewann den ersten Durchgang nach 49 Minuten und erst mit dem vierten Satzball. Im zweiten hatte Zverev bei fast jedem Aufschlag-Spiel Mannarinos Breakbälle, nutzte aber erst den zum 5:3 und kassierte prompt das Re-Break. Bei 6:5 musste Zverev minutenlang an der Hüfte behandelt werden, kämpfte aber weiter. Nach dem verlorenen Tiebreak schaffte er zum 4:3 im dritten Satz das entscheidende Break. Nach 2:39 Stunden war das Match vorbei.

Schwartzmann dreht verloren geglaubte Partie

Der Südtiroler Sinner hatte zuvor den französischen Altmeister Gilles Simon (35) in drei Sätzen mit 6:3, 0:6, 6:4 bezwungen. Im zweiten Halbfinale stehen sich der Weltranglisten-Neunte Diego Schwartzman als Nummer zwei der Setzliste und der Kanadier Félix Auger-Aliassime gegenüber. Der Argentinier Schwartzman drehte gegen den Spanier Alejandro Davidovich Fokina ein verloren geglaubtes Spiel und gewann nach einem 2:6, 2:5-Rückstand den zweiten Satz mit 7:3 im Tie-Break und den dritten schließlich locker mit 6:1. Auger-Aliassaime bezwang den Japaner Yoshihito Nishioka mit 6:3, 6:4.

Tennis - Köln will mehr als eine Ersatzlösung sein

Sportschau 23.10.2020 02:55 Min. Verfügbar bis 23.10.2021 ARD Von Ulli Schäfer


Zverev ist der einzig verbliebene Deutsche in der Einzel-Konkurrenz. Im Doppel sind noch die French-Open-Sieger Kevin Krawietz/Andreas Mies im Halbfinale vertreten, das Duo aus Coburg und Köln hatte am Donnerstag Alexander Zverev und dessen Bruder Mischa ausgeschaltet.

sid/dpa | Stand: 23.10.2020, 22:21

Weitere Themen