Der Kölner Tennisprofi Oscar Otte im Halbfinale beim ATP-Turnier in Halle

Tennis

Halbfinale in Halle: Otte unterliegt Medvedev trotz guter Leistung

Stand: 18.06.2022, 21:30 Uhr

Oscar Otte hat das Finale beim Rasenturnier in Halle verpasst. Gegen den Weltranglistenersten Daniil Medvedev unterlag der Kölner nach einem guten Spiel am Samstag (18.06.2022) im Halbfinale mit 6:7 (3:7), 3:6.

Von Thorsten Rosenberg

Der 28 Jahre alte Kölner hatte am Freitag im Viertelfinale gegen den Russen Karen Chatschanow mit 4:6, 7:6 (7:5), 6:4 gewonnen und stand damit erstmals in seiner Karriere bei einem ATP-500-Turnier im Halbfinale.

Mit dem Russen Daniil Medvedev stand Otte nun der größtmöglichen Hürde der aktuellen Tennis-Elite im Halbfinale gegenüber. Und Medvedev war eine Nummer zu groß. Der Weltranglistenerste steht nun im Finale gegen den Polen Hubert Hurkacz (15 Uhr). Letzerer setzte sich durch gegen den Australier Nick Kyrgios (4:6, 7:6, 7:6).

Otte findet gut in die Partie gegen Medvedev

Von seinen jüngsten Erfolgen beflügelt kam der Kölner jedenfalls gut in das Match. Unterstützt von knapp 11.000 Zuschauern setzte Otte selbstbewusst und hochkonzentriert seine Leistung vom Vortag fort und gewann seine ersten Aufschlagspiele.

Geduldig spielte er in der Gluthitze von Halle die langen Bälle und wartete auf seine Chance. Medvedev hatte zunächst bei eigenem Aufschlag etwas mehr Probleme und musste vier Breakbälle abwehren. Doch da zeigte sich die Qualität des Russen, auch in brenzligen Situationen nicht hektisch zu werden - er wehrte allesamt ab.

Doch mit dem insgesamt sechsten Versuch gelang Otte das Break. Beim Stand von nun 5:3 hatte der Kölner im Anschluss bei eigenem Aufschlag beim Stand von 40:30 Satzball, doch Medvedev wehrte diesen nicht nur ab sondern schaffte sogar ein Break.

Der Russe kam nun besser zurecht mit Ottes Vorhandslice bis zur Grundlinie, bei denen Medvedev Probleme hatte, Tempo zu generieren. Beide gewannen in der Folge ihre Aufschlagspiele, so dass es beim Stand von 6:6 ins Tiebreak ging.

Otte hatte alle seine drei Tiebreaks in Halle gewonnen, doch dieses Mal setzte sich sein Kontrahent durch. Medvedev verwandelte beim Stand von 6:3 den ersten von drei Satzbällen zum 1:0. Der Favorit führte, doch es war noch nichts verloren: Das Spiel bewegte sich auf Augenhöhe.

Nach Breakball beim Stand von 2:3 ging es schnell

Das führte sich auch zunächst im zweiten Satz weiter, doch als Otte beim Stand von 2:3 sein Aufschlagspiel verlor, wurde es plötzlich brenzlig für den Kölner. Der Weltganglistenerste Medvedev brauchte nun nur noch seine folgenden beiden Aufschlagspiele zu gewinnen, um im Finale zu stehen. Und der Russe, der vorher noch oft mit seinem Spiel gehadert hatte, zeigte nun großen Willen und spielte konsequent und weitgehend fehlerfrei. Den ersten von drei Matchbällen verwandelte Medvedev - am Ende verlor Otte unter Standing Ovations der Zuschauer nach 1:37 Stunden trotz guter Leistung mit 6:7 (3:7), 3:6.

Medvedev im Finale gegen Hurkacz oder Kyrgios

Trost für Otte: In der kommenden Woche wird er mindestens als Weltranglisten-38. und damit so hoch wie nie geführt sein. Medvedev trifft im Finale am Sonntag (15 Uhr) auf den Polen Hubert Hurkacz (Nr. 5), der Nick Kyrgios aus Australien am späten Samstagnachmittag mit 4:6, 7:6 und 7:6 bezwang.

Quelle: red