Straßenrad-DM 2021 geht ins Sauerland

Fahrer bei der Radsport-DM

Straßenrad-DM 2021 geht ins Sauerland

Von Olaf Jansen

  • Straßenrad-DM 2021 in Winterberg
  • Großes Interesse im Sauerland
  • Fernziel ist die Radpsort-WM 2027

Eines ist eigentlich jetzt schon sicher: Der deutsche Straßenrad-Meister 2021 wird kein Sprinter sein. Denn die Titelkämpfe finden dann im Sauerland statt. Der gut 200 Kilometer lange Kurs wird gespickt sein mit zahllosen giftigen Anstiegen. Und die Zielankunft wird im 670 Meter hoch gelegenen Winterberg liegen. Das gab das Organisationsteam der Veranstaltung um Jörg Scherf bekannt. Das Event wird eine Woche vor Beginn der Tour de France stattfinden, die 2021 am 2. Juli beginnt.

"Wir verfolgen diese Idee schon länger und sind uns sicher, dass wir gemeinsam mit den interessierten Orten im Sauerland eine Top-Veranstaltung hinbekommen", sagt Scherf. Der ehemalige Radprofi zeichnet sich in seiner sauerländischen Heimatregion seit einigen Jahren als umtriebiger Macher aus.

Organisator Jörg Scherf: „DM erster große Schritt in Richtung WM in Winterberg“

Sportschau 20.01.2020 09:02 Min. Verfügbar bis 20.01.2021 ARD

2015 entstand unter seiner Ägide mit dem Team Sauerland ein neues Profiteam, das einem Dutzend talentierter Nachwuchs-Profis aus der Region eine sportliche Heimat gab. 2017 folgte die Sauerland-Rundfahrt - ein ambitioniertes Straßenrennen.

"Sind im Sauerland auf großes Interesse gestoßen"

Die viel beschriebene Krise und fehlende Akzeptanz des Profi-Radsports nach dessen Doping-Skandalen hat Scherf natürlich im Blick. In seiner Heimat hat er sie zuletzt aber nicht so dramatisch wahrgenommen, als dass sie seine Pläne grundsätzlich sinnlos machen. "Wir sind mit all unseren Aktionen im Sauerland auf großes Interesse gestoßen. Wir hatten beispielsweise bei unserer Rundfahrt von Anfang an keinerlei Probleme, genügend Helfer zu finden, die unsere Strecke absichern. Und das Zuschauerinteresse war von Beginn an sehr groß. Daher sind wir auch zuversichtlich, genügend Sponsoren für die Veranstaltung aufzutreiben", so Scherf.

Ganz besonders freut er sich jetzt schon auf die sportlichen Highlights für die Zuschauer. "Es wird toll werden, den Sauerländern dann mal zu zeigen, was so ein großes Radsport-Event allein von Seiten der Teams für ein riesiger Aufwand ist. Allein der Tross der Begleitfahrzeuge im Anschluss an das illustre Fahrerfeld wird für die Zuschauer schon ein Erlebnis", glaubt er.

Schiebende Profis an der Hirschberger Wand

Doch auch den startenden Fahrern verspricht Scherf schon jetzt eine besondere Erfahrung. Denn weil die Meisterschaftsstrecke in weiten Teilen mit der Route der Sauerland-Rundfahrt übereinstimmt, muss natürlich die gefürchtete "Hirschberger Wand" überwunden werden. Ein rund 300 Meter langer Anstieg, der mit bis zu 34 Prozent Steigung eine ganz besondere Herausforderung wird. "Ich freue mich schon, wenn wir an der Hirschberger Wand mal wieder den ein oder anderen Radprofi sehen werden, der sein Sportgerät schieben muss", so Scherf.

Froh sind die Sauerländer Radsportler, dass der tourismuserfahrene Ort Winterberg, der aufgrund seiner Wintersportgeschichte sehr gut mit Großveranstaltungen umzugehen weiß, mit im Bott sitzt. "Die Winterberger wissen, wie man Weltcups und Weltmeisterschaften ausrichtet. Das Know-how wird hier gelebt, wir können davon lernen und lernen auch."

Fernziel Radsport-WM

Mit den Deutschen Meisterschaften soll das Engagement dann auch noch keineswegs abgeschlossen sein. Fernziel von Scherf und Co. sind die Weltmeisterschaften. "In den nächsten Jahren soll die Europameisterschaft und eine Etappe der Deutschland Tour folgen. Um 2027, so unsere Vision, soll die WM der Höhepunkt eines Zehn-Jahres-Plans sein", so Scherf.

Stand: 20.01.2020, 11:04