Politt startet als ICA-Kapitän in die Klassiker-Saison

Radsportler Nils Politt in Frankfurt im Mai 2019.

Politt startet als ICA-Kapitän in die Klassiker-Saison

  • Neuer ICA-Rennstall ernennt Politt zum Kapitän
  • Auch Rick Zabel und Andre Greipel im Team
  • ICA übernimmt World-Tour-Lizenz von Katusha

Radprofi Nils Politt geht für den neuen World-Tour-Rennstall Israel Cycling Academy als Kapitän in die Frühjahrsklassiker. Die Mannschaft werde im ersten Teil der Klassiker-Kampagne um ihn herum aufgebaut, teilte das Team am Dienstag (26.11.2019) mit. In diesem Jahr hatte Politt mit Platz zwei bei Paris-Roubaix überzeugt. "Es war ein großartiges Jahr, aber ich will mehr", sagte der gebürtige Kölner.

Das ICA-Team übernimmt zur kommenden Saison die World-Tour-Lizenz vom Katusha-Rennstall. Neben Politt wurden fünf weitere Fahrer mit laufendem Vertrag übernommen, darunter auch Rick Zabel (Unna).

Greipel als "Fahrer mit Erfahrung" geholt

Außerdem kommt Sprint-Altmeister André Greipel (Hürth) neu hinzu. "Letztes Jahr hat uns ein Fahrer mit so einer Erfahrung gefehlt. Nun mit André Greipel und all den anderen starken Fahrern können wir außergewöhnliche Ergebnisse erzielen", betonte Politt, der zusammen mit Zabel und Greipel auch eine Trainingsgruppe bildet. "Ich hoffe, dass Nils zum besten Klassikerfahrer im Peloton wird", so Greipel.

Die ICA wird von Milliardär Sylvan Adams finanziert, der früher Radsport-Profi war und aus der israelischen Metropole Tel Aviv - mit Blick auf die Fahrradfreundlichkeit - das "Amsterdam des Nahen Ostens" machen will".

Stand: 26.11.2019, 17:16