Para-Weitspringer Schäfer knackt Popows Weltrekord

Leon Schäfer (Archivbild)

Para-Weitspringer Schäfer knackt Popows Weltrekord

  • Leverkusener Para-Weitspringer Schäfer holt Weltrekord
  • 6,80 Meter bei Para-DM in Singen
  • Bisheriger Rekordhalter Popow gratuliert

Der oberschenkelamputierte Leon Schäfer hat bei den deutschen Para-Leichtathletik-Meisterschaften in Singen den Weitsprung-Weltrekord des zweimaligen Paralympics-Siegers Heinrich Popow geknackt. Der 22-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen sprang am Samstag (13.07.2019) 6,80 Meter und verbesserte die bisherige Bestmarke seines Mentors um drei Zentimeter.

Popow war 2016 in Hachenburg - in Vorbereitung auf die Paralympischen Spiele - 6,77 Meter gesprungen.

"Es ist schon eine kleine Ehre, ihm den Rekord weggenommen zu haben. Irgendwann musste es passieren und jetzt war halt die Zeit für mich. Ich denke, er verkraftet das", sagte Schäfer, der früher mit seinem Kumpel auch zusammen trainierte.

Schäfer mit Steigerung im Wettkampf

Schon im ersten Versuch in Singen landete Schäfer bei 6,74 Meter, im dritten legte er 6,76 Meter nach und im fünften gelang ihm dann mit 6,80 Metern der Rekord - die Zuschauer waren begeistert.

Schäfer mit langem Ausfall in 2018

Nach Kreuzbandriss und langer Ausfallzeit in 2018 war Schäfer mit einer Weite von 6,53 Meter stark in die Saison gestartet. "Von den Trainingsergebnissen her war es vorherzusehen, dass es irgendwann weitergeht als seine bisherige Bestleistung", sagte Karl-Heinz Düe, Schäfers Trainer beim TSV Bayer 04 Leverkusen.

Popow gratuliert dem neuen Rekordhalter

Der dreimalige Weltmeister Popow, der nach der vergangenen Saison seine Karriere beendet hatte, freute sich für Schäfer. "Er ist wie ich vom Kopf her - ein Chaot, der liebt, was er macht. Nicht Standard, sondern eine echte Marke. Ich bin glücklich, ich bin happy und stolz", sagte der 36-Jährige.

Schäfer peilt die Sieben-Meter-Marke an

Schäfer, der in einer starken Startklasse nun der Favorit sein wird, definiert seine Ziele für die WM Ende November in Dubai und die Paralympics 2020 in Tokio zurückhaltend. Perspektivisch möchte er unter zwölf Sekunden sprinten und als erster Oberschenkelamputierter über sieben Meter springen.

"Ich will die Leistung auf jeden Fall verbessern, im Weitsprung noch was drauflegen und über 100 Meter auch. Zeiten und Weiten sind schwer vorherzusagen, aber auf jeden Fall ist es mein Ziel, das noch zu verbessern, vielleicht sogar deutlich", sagte er.

Bensuan läuft Weltrekordzeit über 100 m

Außerdem stellte in Singen die Paralympics-Zweite Irmgard Bensusan (Leverkusen) über 100 Meter in 12,72 Sekunden erneut die Weltrekordzeit ein. Bereits in Nottwil (Schweiz) und in Leverkusen war sie mit der gleichen Zeit ins Ziel gekommen.

dpa/sid/red | Stand: 14.07.2019, 11:25