Skeleton-Piloton Hannah Neise nach dem Gewinn der olympischen Goldmedaille in Peking.

Die NRW-Sportlerin des Jahres: Hannah Neise

Stand: 09.12.2022, 23:00 Uhr

Die Skeleton-Pilotin Hannah Neise aus Winterberg ist zur NRW-Sportlerin des Jahres gewählt worden. Nach den sensationellen Olympiasieg ist die 22-Jährige inzwischen auch im Weltcup angekommen.

Vor neun Monaten war Neise in Peking bei ihrem Debüt sensationell zum Olympiasieg gerast, zum ersten in der deutschen Skeleton-Geschichte. Bis dahin hatte sie nie im Weltcup gewonnen, das aber hat sie nun in Kanada gleich zum Saison-Auftakt Ende November nachgeholt.

Neise ist innerhalb kürzester Zeit aus dem Nichts an die Spitze einer Sportart geschossen, die in Deutschland ein Schattendasein neben dem Bobsport und dem Rodeln fristet. Und vielleicht ist Neise eine der Sportlerinnen, die das ändern kann, auch wenn sie selbst noch nicht so recht dran glaubt.

Neise: "Ich bin ein ziemlich ängstlicher Mensch"

Ihr Aufstieg ist noch immer eine irgendwie unwahrscheinliche Erfolgsgeschichte. Grundsätzlich habe sie nämlich "ziemliche Probleme mit Geschwindigkeit, ich bin ein sehr ängstlicher Mensch", sagt Neise. Und rast dann mit 130 km/h durch einen Eiskanal, den Kopf voran, auf einem Schlitten ohne Lenkvorrichtung.

"Das passt nicht ganz zusammen", gibt sie zu, "ich kann es auch nicht erklären." Auf dem Sportgerät sei eben alles anders. Auch das musste die Sauerländerin allerdings erst herausfinden, als "Auserwählte" sieht sie sich keineswegs. In den Sport stolperte sie eher zufällig.

Eher zufällig zum Skeleton gekommen

Vor gut zehn Jahren, bei einer Sichtung in der Schule, hatte sie einfach keine große Lust auf die anstehende Englisch-Stunde: "Dem wollte ich aus dem Weg gehen, deswegen habe ich mich da reingedrängt." Es hat sich gelohnt, so viel lässt sich sagen.

Bis 2019 stand jedoch das Abitur am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Winterberg im Vordergrund. Ab 2019 ging es dann bergauf: 2020 Bronze bei der Jugend-WM, 2021 folgte Jugend-WM-Goldmedaille. Seit Januar 2021 startet sie im Weltcup der Frauen.