Bewegungsmangel: LSB und Schulministerium stellen Fördergelder bereit

Kinder turnen

Bewegungsmangel: LSB und Schulministerium stellen Fördergelder bereit

Der Landessportbund NRW und das Schulministerium wollen den Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen ausgleichen und stellen Fördergelder für Vereinskooperationen bereit.

Kein Vereinssport, kein Schulsport: Die Corona-Pandemie hat bei Kinder- und Jugendlichen zu Bewegungsmangel geführt. Der Landessportbund (LSB) NRW und das NRW-Schulministerium haben sich deshalb auf die Umsetzung des Projekts "Extra-Zeit für Bewegung" verständigt.

Bis Ende 2022 sollen Fördergelder in Höhe von zwei Millionen Euro für Kooperationsprojekte mit Vereinen vor Ort zur Verfügung gestellt werden. Diese Projekte sollen zusätzliche Bewegungsangebote schaffen und somit "negative Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen aus den vergangenen Monaten ausgleichen können", heißt es in einer gemeinsamen Mittelung von LSB und Schulministerium. Inhaltlich soll sich die Initiative demnach am Schulsport orientieren, also in den Bereichen Gymnastik, Leichtathletik und Schwimmen.

LSB-Präsident: "Zwangspause schwer zu ertragen"

"Die monatelange Zwangspause für den Kinder- und Jugendsport unserer Vereine sowie der andauernde Ausfall des Sportunterrichts sind nur schwer zu ertragen. Schließlich kann sich das massive Bewegungsdefizit in dieser Altersgruppe auf viele wichtige Bereiche wie kognitive und motorische Fähigkeiten negativ auswirken", sagte LSB-Präsident Stefan Klett.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer ergänzte: "Die Landesregierung wird die kommenden Monate weiter konsequent nutzen, um mit den Aufholprogrammen und weiteren Maßnahmen den Folgen der Pandemie entschieden entgegenzuwirken."

Anträge werden ab sofort über das LSB-Förderportal abgewickelt.

red | Stand: 05.07.2021, 17:18