Nico Hülkenberg verpasst Formel-1-Comeback

Nico Hülkenberg vor dem letzten Training in Großbritannien

Nico Hülkenberg verpasst Formel-1-Comeback

  • Nico Hülkenberg verpasst Formel-1-Comeback
  • Grund: Gebrochener Bolzen im Kupplungsgehäuse
  • Wohl zweite Chance am nächsten Wochenende

Nico Hülkenbergs Formel-1-Comeback war vorbei, bevor es überhaupt richtig losging. Wegen eines technischen Problems konnte er am Sonntag (02.08.2020) nicht beim Großen Preis von Großbritannien an den Start gehen.

Hülkenberg: "Das ist bitter."

Hülkenberg schaffte es mit seinem Auto nicht aus der Boxengasse. Ein gebrochener Bolzen im Kupplungsgehäsue habe sich gelöst und verklemmt, sagte Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer: "Deshalb konnten wir den Motor wohl nicht starten." Bis kurz vor Rennbeginn arbeiteten die Techniker am Auto, konnten das Problem aber nicht lösen. "Der Motor war nicht zu starten. Das ist bitter. Ein krasser Krimi, in dem ich mich befinde. Es ging nix, da war nix zu reparieren", sagte Hülkenberg bei RTL.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Nach acht Monaten Formel-1-Pause sollte Hülkenberg eigentlich Sergio Perez vertreten. Der Mexikaner war positiv auf das Coronavirus getestet worden und konnte deshalb nicht für Racing Point an den Start gehen. Das Rennen gewann am Ende Weltmeister Lewis Hamilton vor Max Verstappen und Charles Leclerc. Sebastian Vettel landete auf dem zehnten Platz.

Formel 1 - Hamilton siegreich, Hülkenberg startet nicht

Sportschau 02.08.2020 01:06 Min. Verfügbar bis 02.08.2021 ARD Von Jens Wolters

Wohl zweite Chance für Hülkenberg

Hülkenberg fuhr bis 2016 mehrere Jahre für Racing Points Vorgänger Force India. Zuletzt war der Rheinländer von 2017 bis 2019 für Renault aktiv, hatte aber keinen neuen Vertrag mehr erhalten. Nach acht Monaten Pause sollte Hülkenberg nun sein Comeback feiern.

Immerhin: Es gibt noch Hoffnung. Hülkenberg könnte in der kommenden Woche beim zweiten Formel-1-Rennen in Silverstone zum Einsatz kommen. "Höchstwahrscheinlich wird er das nächste Rennen bestreiten", sagte Teamchef Otmar Szafnauer vom Rennstall Racing Point am Sonntag bei Sky. Eine finale Entscheidung werde am Mittwoch oder Donnerstag fallen. Erst dann steht fest, ob Stammfahrer Sergio Perez von den Ärzten die Freigabe bekommt.

Stand: 02.08.2020, 16:40