Leon Schäfer ist Behindertensportler des Jahres in NRW

Leon Schäfer nach seinem Erfolg bei der Para-Leichtathletik-WM 2019 im Weitsprung

Leon Schäfer ist Behindertensportler des Jahres in NRW

  • Leon Schäfer zählt zu den besten deutschen Para-Leichtathleten
  • Er schraubte den Weitsprung-Weltrekord auf 6,99 Meter
  • Eine Gold- und eine Silbermedaille bei der WM 2019

Leon Schäfer ist am Freitag (13.12.2019) mit dem Felix Award als Behindertensportler des Jahres in NRW ausgezeichnet worden. Der Para-Leichtathlet wird für seine hervorragenden Leistungen in diesem Jahr geehrt.

Treffen mit Rehm als "Klick"-Moment

Leon Schäfer ist zwölf Jahre alt und träumt davon, Fußballprofi zu werden. Die Bedingungen dafür sind ausgezeichnet, Schäfer ist talentiert und spielt in der Bremer Auswahl. Leon Schäfer ist zwölf Jahre alt, als er die Diagnose Knochenkrebs erhält. 2010 wird ihm der rechte Unterschenkel samt Knie amputiert. Ein Albtraum.

Noch im Krankenhaus hat der Junge einen Wunsch frei. Schäfer wünscht sich ein Treffen mit einem Sportler mit Protese. Tatsächlich darf er den für Bayer Leverkusen startenden Paralympics-Goldmedaillengewinner Markus Rehm treffen und beim Training zuschauen. Da habe es sofort "Klick" gemacht, sagt der gebürtige Niedersachse, an diesem Tag sei das Feuer für die Leichtathletik entstanden.

2019 bisher erfolgreichstes Jahr

Tatsächlich hat dieses Feuer für diverse große Momente im Leben des inzwischen 22-jährigen Para-Weitspringers, -Hochspringers und -Sprinters gesorgt - einige davon, vielleicht die größten, im Jahr 2019. Schäfer stellt im Juli bei den internationalen deutschen Meisterschaften in Singen einen Weltrekord im Weitsprung auf. Der für Bayer Leverkusen startende Leichtathlet kommt auf 6,80 Meter und verbessert damit die alte Bestmarke seines Vorbilds und Paralympics-Sieger Heinrich Popow um drei Zentimeter.

"Es ist schon eine kleine Ehre, ihm den Rekord weggenommen zu haben", sagte Schäfer anschließend. Schäfers Mentor Popow charakterisiert den 22-Jährigen liebevoll-salopp: "Er ist wie ich vom Kopf her - ein Chaot, der liebt, was er macht. Nicht Standard, sondern eine echte Marke." Wenige Tage später schraubt Schäfer den Weltrekord erneut in die Höhe, dieses Mal auf 6,99 Meter. Folgerichtig setzt er sich als nächstes großes Ziel, die Sieben-Meter-Marke zu knacken.

Para-WM: Schäfer springt zum Weltmeistertitel Sportschau 11.11.2019 01:29 Min. Verfügbar bis 11.11.2020 Das Erste

Bei der Para-Leichtathletik-WM 2019 in Dubai gewinnt Schäfer mit 6,90 Metern Gold im Weitsprung und schnappt sich am Schlusstag auch noch Silber im Sprint über 100 m. 2020 soll es für den Studenten an der Deutschen Sporthochschule in Köln bei den Paralympics in Tokio dann die nächsten goldenen Momente geben. Auch wenn er ganz nüchtern sagt: "Ich will einfach verletzungsfrei bleiben und die Leistungen abrufen, die ich draufhabe."

Stand: 13.12.2019, 22:15

FELIX Award 2019