Rot-Weiss Köln verliert EHL-Endspiel

Mats Grambusch von Rot-Weiss Köln

Rot-Weiss Köln verliert EHL-Endspiel

  • Herren von RW Köln verlieren Endspiel um Euro Hockey League
  • Waterloo Ducks aus Belgien gewinnen deutlich
  • Uhlenhorst Mülheim zuvor ausgeschieden

Die Hockey-Herren von Rot-Weiss Köln beim Finalturnier der Euro Hockey League (EHL) in Eindhoven das Endspiel verloren. Am Ostermontag (22.04.2019) mussten sich die Domstädter den Waterloo Ducks aus Belgien mit 0:4 (0:0) geschlagen geben.

Der 19 Jahre alte Belgier William Ghislain (41.) brachte die Ducks in Führung, gegen aufgerückte Kölner legten Gauthier Boccard (57./Strafecke), Maxime Bertrand (60.) und Quentin van Lierde (60.) in den Schlussminuten nach. Der achtmalige deutsche Meister tat sich im Angriff über die gesamte Spielzeit schwer und ließ die wenigen guten Chancen ungenutzt.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Im Halbfinale am Sonntag hatte sich Köln gegen den Real Club de Polo Barcelona mit 3:1 durchgesetzt. Am Samstag (20.04.2019) sorgte ein 6:5-Sieg im Penaltyschießen gegen AH&BC Amsterdam für den Einzug ins Halbfinale.

Mülheim scheitert im Penaltyschießen

Die Herren von Uhlenhorst Mülheim waren zuvor im Viertelfinale ausgeschieden. In einem deutschen Duell war der deutsche Meister dem Mannheimer HC mit 2:4 im Penaltyschießen unterlegen. Nach regulärer Spielzeit hatte es 4:4 gestanden.

Bei der letzten Ausgabe des EuroHockey Club Cup der Frauen gewann in Amsterdam auch der Club an der Alster Bronze. Der deutsche Meister bezwang Titelverteidiger HC Den Bosch 2:1 (1:1).

Stand: 22.04.2019, 16:56