KEC gewinnt dramatisch in Berlin - Torfestival in Krefeld

James Sheppard (l) springt zum Puck gegen Jon Matsumoto

KEC gewinnt dramatisch in Berlin - Torfestival in Krefeld

Von Jakob Halbfas

  • KEC verspielt 4:1-Führung
  • Kölner Haie gewinnen zum fünften Mal in Folge
  • 13 Tore in Krefeld

Die Kölner Haie haben am Freitagabend (06.12.2019) den fünften Sieg in Folge eingefahren. Das Team von Trainer Mike Stewart gewann bei den Eisbären Berlin 5:4. Beim Aufeinandertreffen der Krefeld Pinguine und Red Bull München fielen 13 Tore - der KEV unterlag dem Tabellenführer nach einer turbulenten Partie am Ende 5:8.

KEC hat 50 Minuten alles im Griff

Berlin und Köln verzichteten auf gegenseitiges Beobachten und begannen mit hohem Tempo. Die Eisbären gingen durch Ryan Mckiernan früh mit 1:0 in Führung (7.). Es dauerte allerdings nur knapp eine Minute ehe Zach Sill für die Haie ausgleichen konnte (8.). Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Mannschaften zu ihren Chancen kamen. Gegen Ende des ersten Drittels erhöhte der KEC nocheinmal den Druck und ging nach Vorarbeit von Moritz Müller, der nach langer Verletzungspause sein Comeback gab, durch Marcel Müller in Führung.

Das zweite Drittel begann mit Strafen auf beiden Seiten - der KEC nutzte eine dieser Überzahlen und ging durch Benjamin Hanowski mit 3:1 in Führung (31.). Nur fünf Minuten später erhöhte Jason Bast auf 4:1 (36.).

Dumont rettet Sieg in der Overtime

Auch im Schlussdrittel schien der KEC alles im Griff zu haben, ehe die Haie unnötig durch einen Wechselfehler zehn Minuten vor Ende in Unterzahl spielen mussten. Dieses Powerplay nutzte Berlin - verkürzte durch Mark Olver auf 2:4 (53.). Nur weniger als zwei Minuten später traf Aubry zum 3:4 (55.) und wieder nur knapp zwei Minuten später kassierte der KEC durch Sheppard das 4:4 (57.) - es ging in die Verlängerung, in der Luca Dumont den Sieg für die Haie sicherte (64.). Mit dem siebten Sieg aus den letzten acht Spielen festigt der KEC Platz fünf und ist nun punktgleich mit den Eisbären Berlin.

Statistik KEC gegen EBB

Statistik

Eishockey · DEL 24. Spieltag 2019/2020

Freitag, 06.12.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Eisbären Berlin

Eisbären Berlin

Dahm, Franzreb – J. Müller, Ramage, Kettemer, McKiernan, Hördler, Wissmann, C. Braun – Reichel, M. Olver, Lapierre, Noebels, Sheppard, Pföderl, Ortega, Aubry, Ferraro, Labrie, Rankel, Dietz

4
Wappen Kölner Haie

Kölner Haie

Wesslau – Aronson, Gagné, D. Tiffels, Kindl, Mo. Müller, Zerressen, Ugbekile – Akeson, Bast, Hanowski, Smith, Genoway, Uvira, F. Tiffels, Matsumoto, Ma. Müller, Oblinger, Sill, Dumont

5

Fakten und Zahlen zum Spiel

Eisbären Berlin Kölner Haie
Überzahl 6 Überzahlsituationen, 1 Tor 3 Überzahlsituationen, 1 Tor
Strafminuten 8 Min. 14 Min.

Strafen:

  • Akeson - 2 Min. - Haken
  • Mo. Müller - 2 Min. - Halten
  • J. Müller - 2 Min. - Stockschlag
  • Genoway - 2 Min. - Halten
  • M. Olver - 2 Min. - Bandencheck
  • Matsumoto - 2 Min. - Stockschlag
  • D. Tiffels - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Ramage - 2 Min. - Behinderung
  • Ramage - 2 Min. - Unnötige Härte
  • Oblinger - 2 Min. - Stockschlag
  • Uvira - 2 Min. - Zu viele Spieler

Tore:

  • 1:0 (6:38) McKiernan (Aubry, Ortega)
  • 1:1 (8:00) Sill (Ortega, Dumont)
  • 1:2 (16:28) Ma. Müller (Mo. Müller, Matsumoto)
  • 1:3 (30:42) Hanowski (Matsumoto, Genoway) PP1
  • 1:4 (35:20) Bast (Akeson, J. Müller)
  • 2:4 (52:20) M. Olver (Sheppard, Noebels) PP1
  • 3:4 (54:13) Aubry (Ortega, McKiernan)
  • 4:4 (56:38) Sheppard (J. Müller)
  • 4:5 (63:49) Dumont (Bast, Kindl)

Zuschauer:

  • 14.200

Schiedsrichter:

  • Stephan Bauer, Gordon Schukies,

Stand der Statistik: Freitag, 06.12.2019, 22:04 Uhr

Achterbahnfahrt für Krefeld

Die Partie in Krefeld begann furios: Der KEV musste bereits in den ersten fünf Minuten zwei Mal in Unterzahl agieren. Kurz nachdem das Team von Brandon Reid wieder vollzählig war, ging Krefeld mit einen Doppelschlag durch William Besse (7.) und Jeremy Welsh (8.) innerhalb von 32 Sekunden mit 2:0 Führung. In der 13. Minute verkürzte Christopher Bourque auf 1:2, Philip Gogulla erzielte noch im ersten Drittel den 2:2-Ausgleich.

KEV-Torwart Dimitri Pätzold (r.) wird die Sicht verdeckt

KEV-Torwart Dimitri Pätzold (r.) wird die Sicht verdeckt

Das zweite Drittel begann mit einer Krefelder Strafe und folgend mit einem Doppelschlag der Gäste. Bourque (25.) und Peterka (26.) brachten München in weniger als einer Minute mit zwei Toren in Führung. Wieder nur weniger als eine Minute später netzte Noonan zum 3:4 ein (27:). Am Ende des zweiten Abschnitts sorgten wieder Peterka (31.) und Gogulla (38.) für klare Verhältnisse. Laurin Braun verkürzte noch einmal auf 4:6 (40.)

Mit dem 4:6 ging es ins letzte Drittel, in dem Krefeld noch einmal hoffen durfte. Durch den Treffer von Chad Costello zum 5:6 (43.) wurde die Partie noch einmal spannend. Schließlich setzte Red Bull München durch die Treffer durch Schütz (47.) und Parkers (57.) zum 5:8 den Schlusspunkt eines turbulenten Spiels.

Statistik KEV gegen EHC

Statistik

Eishockey · DEL 24. Spieltag 2019/2020

Freitag, 06.12.2019 | 19.30 Uhr

Wappen Krefeld Pinguine

Krefeld Pinguine

Pätzold – Trivellato, Bruggisser, Cundari, Ankert, Noonan, Riefers, M. Schmitz – Costello, Welsh, Schymainski, Saponari, Pietta, Besse, Kuhnekath, Hospelt, L. Braun, Postel, Hodgman, Ewanyk

5
Wappen EHC Red Bull München

EHC Red Bull München

Fießinger – Boyle, Aulie, Y. Seidenberg, Bodnarchuk, Parlett, Abeltshauser, Zitterbart – Ehliz, Hager, Peterka, Parkes, Voakes, Bourque, Kastner, Jaffray, Gogulla, Lobach, Schütz, Eckl

8

Fakten und Zahlen zum Spiel

Krefeld Pinguine EHC Red Bull München
Überzahl 4 Überzahlsituationen, 1 Tor 4 Überzahlsituationen, 2 Tore
Strafminuten 8 Min. 8 Min.

Strafen:

  • Pietta - 2 Min. - Beinstellen
  • Cundari - 2 Min. - Haken
  • Hodgman - 2 Min. - Haken
  • Gogulla - 2 Min. - Beinstellen
  • Cundari - 2 Min. - Haken
  • Aulie - 2 Min. - Bandencheck
  • Kastner - 2 Min. - Check mit dem Stock
  • Zitterbart - 2 Min. - Stockschlag

Tore:

  • 1:0 (6:50) Besse (Saponari, Welsh)
  • 2:0 (7:22) Welsh (L. Braun, Noonan)
  • 2:1 (12:32) Bourque (Gogulla, Parkes) PP1
  • 2:2 (18:13) Gogulla (Kastner, Hager)
  • 2:3 (24:53) Bourque (Parkes, Gogulla) PP1
  • 2:4 (25:30) Peterka (Hager)
  • 3:4 (26:23) Noonan (Costello, Bruggisser) PP1
  • 3:5 (30:18) Peterka (Hager)
  • 3:6 (37:40) Gogulla (Hager, Y. Seidenberg)
  • 4:6 (39:40) L. Braun (Welsh, Cundari)
  • 5:6 (42:58) Costello (Besse, Pietta)
  • 5:7 (46:50) Schütz (Gogulla, Abeltshauser)
  • 5:8 (56:39) Parkes (Bourque, Kastner)

Zuschauer:

  • 4.145

Schiedsrichter:

  • Marc Iwert, Andre Schrader,

Stand der Statistik: Freitag, 06.12.2019, 22:01 Uhr

So haben die weiteren NRW-Teams gespielt

Iserlohn Roosters - Grizzlys Wolfsburg 1:5 (0:2, 0:2, 1:1)
Düsseldorfer EG - Augsburger Panther: 3:2 (2:1, 1:1, 0:0)

Stand: 06.12.2019, 18:52