Timo Boll schraubt an seiner Legende

Timo Boll im Nationaltrikot

Timo Boll schraubt an seiner Legende

Von Michael Buchartz

  • DTTB-Herren wollen EM-Titel holen
  • Timo Boll seit 20 Jahren in der Weltspitze
  • Düsseldorfer hat den 19. EM-Triumph im Visier

Bei der Tischtennis-EM in Nantes ist das Ziel der deutschen Männer für das Turnier klar: Nur der Titel zählt. Nichts Neues für Düsseldorfs Timo Boll - es wäre der insgesamt 19. Triumph bei einer EM für den Ausnahmekönner.

Boll schon lange in der Spitze

19 ist eine entscheidende Zahl in diesem Zusammenhang: So alt war der Vorzeigeprofi, als er bei den kontinentalen Titelkämpfen das erste Mal triumphieren konnte. 2002 gewann er im kroatischen Zagreb sowohl im Doppel mit Zoltan Fejer-Konnerth als auch im Einzel.

Inzwischen ist der Düsseldorfer 38 Jahre alt und trotzdem noch immer Weltspitze. Von Platz drei - wie in der Weltrangliste bei seinem ersten Titel - ist er 2019 nicht weit entfernt. Auf Rang sieben steht er zurzeit und seit 20 Jahren fiel er höchstens durch Verletzungen aus der Elite raus. Jedes Mal kämpfte er sich danach zurück.

Kultfigur in China

Dreimal führte er die Weltelite in der Rangliste sogar an. Nach wie vor gilt er als einer der größten Konkurrenten für die Stars des Sports aus China und Japan. Im tischtennisverrückten Reich der Mitte ist Boll ein Superstar und einer der bekanntesten Sportler überhaupt. Längst hat er sich in der Szene den Status einer Legende erarbeitet.

Tischtennis-EM - Nationalteams schon in der Vorbereitung Sportschau 03.09.2019 01:52 Min. Verfügbar bis 03.09.2020 Das Erste

Langer Urlaub im Sommer

"Ich bin nicht mehr so jung und muss mehr auf meinen Körper achten", sagte Boll vor einiger Zeit über das Profi-Dasein im Alter. Vor der EM gönnte sich Europas Nummer eins deshalb eine etwas längere Pause. Fünfeinhalb Wochen fuhr er in Urlaub. Kurze Zeit machte ihm daraufhin Vizeweltmeister Mathias Falck sogar den Platz als bester Profi des Kontinents streitig.

Doch pünktlich zu den Titelkämpfen kehrte der Deutsche zurück auf die internationale Tischtennis-Bühne und schaffte es bei der Generalprobe zur EM in Tschechien direkt ins Halbfinale des Turniers. Als Lohn ist er in der Weltrangliste wieder an Falck vorbeigezogen.

Aktiv bis mindestens 2022

Ans Aufhören denkt der Düsseldorfer Profi nicht: Erst letztes Jahr verlängerte er seinen Vertrag bei Borussia Düsseldorf um vier Jahre - dann wird er 41 sein. Ziele gesetzt hat er sich noch genug: Ein WM-Finale würde er gerne einmal erleben, bei Olympia in Tokio eine Medaille gewinnen und neben EM-Titel Nummer 19 dann noch mindestens die 20 vollmachen.

Tischtennis-EM - Deutsche Damen in Top-Besetzung Sportschau 03.09.2019 03:17 Min. Verfügbar bis 03.09.2020 Das Erste

Stand: 04.09.2019, 11:00