Extremschwimmer Wiersig bewältigt "Ocean's Seven"

Extremschwimmer André Wiersig hat die Straße von Gibraltar bewältigt und damit als erster Deutscher die Oceans Seven geschafft.

Extremschwimmer Wiersig bewältigt "Ocean's Seven"

  • Paderborner André Wiersig bewältigt die "Ocean's Seven"
  • Extremschwimmer schaffte zuletzt Straße von Gibralter
  • Er durchschwamm von 2014 an sieben anspruchsvolle Kanäle

Extremschwimmer André Wiersig hat als erster Deutscher die "Ocean's Seven" bewältigt. Der 47-Jährige aus Paderborn durchquerte am Sonntagvormittag in 4:17,00 Stunden die Straße von Gibraltar und hat damit sieben anspruchsvolle Kanäle auf fünf Kontinenten erfolgreich durchschwommen.

"Bin heute der glücklichste Mann der Welt"

"Es war am Ende sehr emotional für mich. Ich bin heute der glücklichste Mann der Welt", sagte Wiersig hinterher. Er ist erst der 16. Schwimmer, der die Ocean's Seven erfolgreich absolvieren konnte.

Am Morgen des Pfingstsonntages war er gegen sieben Uhr morgens von Punta de Tarifa (Spanien), dem südlichsten Punkt des europäischen Festlandes gestartet und bis zum Cires Point in Marokko geschwommen. Die Distanz von 15,2 Kilometern absolvierte Wiersig in vier Stunden und 17 Minuten.

Extrem-Schwimmer André Wiersig bei Jörg Thadeusz

WDR 2 Jörg Thadeusz 30.10.2018 25:49 Min. WDR 2

Download

Starke Strömungen auf den letzten 700 Metern

Auch wenn die Bedingungen im Vergleich zu anderen Durchquerungen, zunächst als gut machbar erschienen: Die ruhige See, kaum Wind, wenig Strömungen und eine Wassertemperatur von 17,5 Grad waren gerade zu Idealbedingungen. Doch auf den letzten 700 Metern gab es noch einmal sehr starke Strömungen, die dem trainierten Extremschwimmer alles abverlangten.

Wegen dieser bekannten Strömung, die den Schwimmer in einen kilometerlangen Containerhafen an der afrikanischen Küste hätte treiben können, hatte die Durchquerung am Vortag abgesagt werden müssen. Wäre er hier abgetrieben worden, hätte man ihn aus dem Wasser ziehen müssen, die Challenge wäre abgebrochen worden.

Andrè Wiersig: "Ich tue mir das nicht an, mich zwingt ja keiner"

Die Straße von Gibraltar ist gut 15 Kilometer lang, Sie waren mehr als vier Stunden im Wasser. Was haben Sie als erstes nach der Durchquerung gegessen?

Ich habe eine eiskalte Cola getrunken und ein Eis gegessen – ach nee, es waren insgesamt drei! Eis ist gut, weil die Zunge vom Meerwasser so geschwollen ist.

Wie war die letzte Durchquerung der "Ocean's Seven Challenge"?

Bei der letzten Durchquerung habe ich nichts geschenkt bekommen. Ich habe es mir leichter erhofft. Das zeigt aber auch, dass Gibraltar nicht zu unterschätzen ist, auch wenn es nur eine eher kurze Distanz ist. Wir hatten eine starke Strömung, gerade am Ende musste ich nochmals alles reinwerfen. Für die letzten 700 Meter habe ich fast eine halbe Stunde gebraucht, das geht sonst viel schneller. Jetzt bin ich froh, dass ich es geschafft habe! Die Freude überwiegt.

4 Stunde und 17 Minuten nur in Badehose und Badekappe im offenen Meer – Warum tun Sie sich das an?

Ich tue mir das nicht an, mich zwingt ja keiner. Das ist spitze! Ich liebe es da draußen im Meer zu sein. Das ist einfach fantastisch. Ich habe heute Thunfische gesehen, die sind an mir vorbei geschwommen. In einer Wahnsinnsgeschwindigkeit – die waren wunderschön. Diese Bilder nehme ich für den Rest meines Lebens mit!

2014 durchschwamm er als erstes den Ärmelkanal

Diese ultimative Herausforderung im Freiwasserschwimmen hatte der Amerikaner Steven Munatones 2009 ins Leben gerufen. Wichtig ist: der Athlet startet an Land und kommt auch an Land wieder an. Er darf nur eine Badehose tragen, eine Schwimmbrille und eine Badekappe. Die Zeit spielt keine Rolle.

Vor der Straße von Gibraltar (14,4 Kilometer) hatte Wiersig schon den Ärmelkanal (32 km/2014), den Kaiwi Channel auf Hawaii (44 km/2015), den North Channel vor Schottland (34 km/2016), den Santa Catalina Kanal vor Los Angeles (34 km/2017), die Tsugaru-Straße in Japan (20 km/2018) und die Cook-Straße in Neuseeland (26 km/April 2019) jeweils im ersten Versuch durchquert.

Stand: 09.06.2019, 20:53