Mega-Ski-Event in Düsseldorf wegen Bundesliga abgesagt

Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf

Mega-Ski-Event in Düsseldorf wegen Bundesliga abgesagt

Von Jörg Strohschein

  • Big-Air-Freestyle-Event in Düsseldorf Anfang Januar 2020 fällt aus
  • Ein Heimspiel von Fortuna Düsseldorf blockiert die Aufbauarbeiten
  • Die DFL weist alle Vorwürfe entschieden zurück

Eigentlich wollten August Pollen und Vertreter des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) am Donnerstag (18.07.2019) eine Ortsbegehung machen und sich die Gegebenheiten im Düsseldorfer Stadion genau anschauen. Schließlich sollte dort am 3. und 4. Januar 2020 das Big-Air-Event, ein Freestyle-Ski-Weltcup, ausgerichtet werden.

Doch daraus wird nichts, die Veranstaltung musste kurzfristig abgesagt werden. Der Spielplan der Fußball-Bundesliga machte den Organisatoren laut eigenem Bekunden einen Strich durch die Rechung. Fortuna Düsseldorf wird am Wochenende des 21./22. Dezember ein Heimspiel austragen.

Damit bleibt nicht genügend Zeit, um die umfangreichen Aufbauarbeiten für das Ski-Event zu bewerkstelligen. Unter anderem muss eine 40 Meter hohe und 120 Meter lange Sprungrampe in der Arena installiert werden. In der verkürzten Zeit sei der komplexe Aufbau der Anlagen nicht mehr möglich. Mit der Spieleterminierung fehlen den Veranstaltern rund zwei Wochen Vorbereitungszeit.

Ski-Freestyle: Kein Big-Air in Düsseldorf

Sportschau 16.07.2019 03:00 Min. Verfügbar bis 16.07.2020 ARD

Sperrtermin nicht berücksichtigt

"Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Es wurde alles fristgerecht im April eingereicht. Anscheinend sind die Verantwortlichen bei der DFL keine Sport-, sondern ausschließlich Fußballfans", sagt Pollen, Chef des Organisations der Big-Air-Veranstalung dem WDR.

Zum Hintergrund: Ein Sperrtermin, der von den Veranstaltern in diesen Fällen üblicherweise beantragt wird, wurde von Seiten der Deutschen Fußball Liga (DFL) in diesem Fall nicht berücksichtigt. Fortuna Düsseldorf sei laut Pollen allerdings keinerlei Vorwurf zu machen. Der Klub habe in dieser Sache alles fristgerecht erledigt.

"Es war das erste Mal, dass eine Veranstaltung auf diese Weise nicht zustande gekommen ist", sagte Michael Brill, Geschäftsführer der Düsseldorfer Stadion-Betreibergesellschaft D.Live dem WDR. Vertraglich geregelt sei es, dass die Betreibergesellschaft verpflichtet ist, die Termine für die Bundesliga zu reservieren.

Erfahren von der Spielplanansetzung habe August Pollen auch erst am 28. Juni, dem Tag, an dem die DFL den Spielplan für die Spielzeit 2019/20 der Öffentlichkeit vorgestellt hatte. "Es gab zwar keine Garantie, dass unser Wunsch berücksichtigt wird. Aber es gab von unserer Seite allerdings auch so gut wie keine Zweifel. Da sind wir jetzt eines Besseren belehrt worden", sagt Pollen. Das Event später zu terminieren sei laut Pollen auch keine Option, weil die Arena dann bereits ausgelastet ist.

Lesen sie auf Seite 2: Die DFL konnte Wunsch nicht nachkommen

Stand: 16.07.2019, 21:06