Ratinger Mehrkampfmeeting: Weltklasse aus nächster Nähe

Kai Kazmirek

Ratinger Mehrkampfmeeting: Weltklasse aus nächster Nähe

Von Jörg Strohschein

  • Ratinger Mehrkampfmeeting wird zum 24. Mal ausgetragen.
  • Manfred Osterkamp ist ein Mann der ersten Stunde.
  • Internationale Sportveranstaltung von hohem Rang.

Am kommenden Wochenende (29./30.06.2019) wird das Ratinger Mehrkampfmeeting zum 24. Mal ausgetragen. Manfred Osterkamp ist ein Mann der ersten Stunde und erinnert sich gerne an die Anfänge der hochrangigen und mittlerweile traditionellen internationalen Sportveranstaltung des TV Ratingen zurück.

Man könnte den 67-Jährigen auch die Mutter der Kompanie nennen. Osterkamp ist seit der erstmaligen Organisation vor 23 Jahren dabei. 1997 wurde dieser international bedeutende Zehnkampf-Wettkampf zum ersten Mal ausgetragen.

"Eigentlich hat es angefangen mit einem Länderkampf zwischen Deutschland und den USA im Jahr zuvor. Und daraus haben wir dann im Verein ganz spontan dieses Format entwickelt", sagt der ehemalige Jugendwart des Klubs. Neben den Zehnkämpfern kamen dann noch die Siebenkämpferinnen dazu. Und diese Idee hat bis heute überdauert.

Kleine Sonderwünsche und ein Fauxpas

Vom Fahrdienst über die Mitarbeit am Rahmenprogramm ist Osterkamp heute Präsidiumsmitglied sowie seit sechs Jahren Organisationsleister des Mehrkampfmeetings. Osterkamp hat alles miterlebt, was auf dem Ratinger Sportplatz an Triumphen und Pleiten stattgefunden hat. Er war bei Frank Busemanns erstem Sieg bei der Mehrkampfmeeting-Premiere dabei. Und: Er hat die Sonderwünsche manch eines Sportlers erfüllt.

Manfred Osterkamp

Organisationsleiter Manfred Osterkamp

"Sabine Braun hatte zum Beispiel spezielle Zeiten, mit denen sie vom Fahrdienst abgeholt werden wollte, weil sie sich gesondert vorbereiten wollte", erinnert sich Osterkamp. Kein Problem für die Ratinger Organisatoren. Nur einmal waren auch die Ratinger ratlos. "Bei den Kubanern fehlten schon mal die Stäbe für den Stabhochsprung", blickt Osterkamp zurück. "Die Leverkusener Sportler haben ihnen dann aber mit ihren Sportgeräten ausgeholfen."

Ratinger Alleinstellungsmerkmal

Rund 160 freiwillige Helfer des TV Ratingen haben in diesem Jahr seit dem vergangenen November wieder dafür gesorgt, dass auch bei der 24. Neuauflage wieder die Sportler und die erwarteten 5.000 Zuschauer bestens versorgt werden. In den letzten Tagen vor dem ersten Startschuss laufen die Vorbereitrungen daher - nicht zuletzt wegen der hohen Temperaturen - noch einmal auf Hochtouren.

Die Vorfreude bei allen Beteiligten ist natürlich groß. Besonders der Umstand, dasss die Zuschauer in den Innenraum dürfen und Weltklassesport aus unmittelbarer Nähe erleben können, ist ein Alleinstellungsmerkmal von Ratingen. "Das gibt es nigendwo anders", sagt Osterkamp.

Stand: 28.06.2019, 19:43