Mehrkampf: Schäfer und Abele siegen in Ratingen

Der deutsche Zehnkämpfer Arthur Abele jubelt nach seinem Sprung über 4,90 beim Stabhochsprung in Ratingen.

Mehrkampf: Schäfer und Abele siegen in Ratingen

  • Carolin Schäfer verteidigt erfolgreich ihren Titel
  • Leverkusenerin Arndt löst ebenfalls EM-Ticket
  • Arthur Abele nach vielen Verletzungen wieder erfolgreich

Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer im Siebenkampf und Zehnkampf-Routinier Arthur Abele haben das traditionelle Mehrkampf-Meeting in Ratingen gewonnen und sich damit ihren Startplatz bei der Leichtathletik-EM in Berlin (6. bis 12. August) gesichert.

Leverkusenerin Arndt wird Vierte

 Siebenkämpferin Carolin Schäfer beim Speerwurf in Ratingen im Juni 2018.

Carolin Schäfer beim Speerwurf.

Schäfer kam am Sonntag (17.06.2018) bei ihrem zweiten Sieg in Ratingen in Folge auf 6.549 Punkte und zeigte sich deutlich verbessert gegenüber ihrem Ende Mai vorzeitig abgebrochenen Wettkampf in Götzis (Österreich). Hinter Schäfer (Bestleistung 6.836 Punkte) kam Österreichs Hallen-WM-Zweite Ivona Dadic (6.413) auf Platz zwei. Mareike Arndt (Leverkusen/6.169) wurde Dritte und wird wie auch die viertplatzierte Louisa Grauvogel (LG Saar/6.162) zur EM fahren.

"Wenn man über 6.500 Punkte aus der Hose schütteln kann, will man mehr. Die Erwartungen sind nun gestiegen", meinte Schäfer. Immerhin zeigte Schäfer in vier von sieben Disziplinen die beste Leistung aller Teilnehmerinnen. Im Speerwurf steigerte sie ihre Bestweite um 2,96 Meter auf 53,69 Meter. "Das war ein richtiger Kracher", freute sich die Hessin. "Das Training mit Thomas Röhler hat gefruchtet." Schäfer hatte mit dem Speerwurf-Olympiasieger einige Einheiten absolviert.

Schäfer nach Tag eins in Ratingen optimistisch

WDR 2 Sportzeit 17.06.2018 01:53 Min. WDR 2

Bei den Männern feierte Abele (Ulm), der verletzungsbedingt seit Olympia 2016 keinen Zehnkampf bestritten hatte, seinen dritten Ratingen-Sieg nach 2007 und 2016. Der 31-Jährige setzte sich mit deutscher Jahresbestleistung von 8.481 Punkten vor seinem Vereinskollegen Manuel Eitel (8.182) und dem Schweden Marcus Nilsson (8.120) durch.

Abele: "Es war ein beschissener Winter"

"Er zeigt eine der großen Tugenden eines Zehnkämpfers: Niemals aufgeben!", sagte Claus Marek, der leitende Mehrkampf-Bundestrainer, über den früheren Turner Abele. Nach sechs Disziplinen übernahm der EM-Fünfte von 2014 die Führung und schaffte im Kugelstoßen mit 15,93 Metern sogar eine persönliche Bestleistung. "Ich habe nie aufgegeben und bin einfach nur glücklich", freute sich Abele, der auch diese Saison beinahe hätte abschreiben müssen. "Ich hatte von Dezember bis Januar Gesichtslähmungen. Es war ein beschissener Winter."

Der WM-Dritte Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied) hatte gesundheitlich angeschlagen am Samstag nach drei Disziplinen aufgegeben, nach seinen 8.329 Punkten von Götzis das EM-Ticket aber bereits praktisch sicher. Neben Kazmirek und Abele wird Mathias Brugger (Ulm/8.304 Punkte in Götzis) in Berlin antreten.

sid/red/dpa | Stand: 17.06.2018, 17:07

Weitere Themen