Klosterhalfen siegt bei Hallen-DM mit deutschem Rekord

Konstanze Klosterhalfen freut sich im Zieldurchlauf

Klosterhalfen siegt bei Hallen-DM mit deutschem Rekord

  • Klosterhalfen stellt deutschen Rekord auf
  • Dutkiewicz gewinnt Hürdenwettbewerb
  • Zweite Plätze für Bauer und Balnuweit

Deutschlands große Lauf-Hoffnung Konstanze Klosterhalfen hat bei den Hallen-Meisterschaften der Leichtathleten in Leipzig ihren deutschen 3.000-Meter-Rekord deutlich verbessert.

Zwei Tage vor ihrem 22. Geburtstag rannte die Leverkusenerin am Samstag (16.02.2019) nach 8:32,47 Minuten ins Ziel - sie blieb damit 3,54 Sekunden unter ihrer ein Jahr alten Bestmarke. "Das fühlt sich gut an. Ich finde Rekorde immer cool", sagte die Siegerin, die zugleich eine Weltjahresbestzeit aufstellte.

Leichtathletik-Hallen-DM - Dutkiewicz gewinnt Hürden, Klosterhalfen mit deutschem Hallenrekord

Sportschau 16.02.2019 01:01 Min. Verfügbar bis 16.02.2020 ARD

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hatte wegen Klosterhalfen extra den Zeitplan verändert und das 3000-Meter-Rennen an das Ende des ersten Wettkampftages gelegt.

Oregon-Projekt umstritten

Klosterhalfen trainiert seit Herbst beim umstrittenen Oregon-Projekt des Sportartikelherstellers Nike in den USA. Der bekannteste Coach in Portland ist Alberto Salazar, der frühere Trainer des britischen Laufhelden und viermaligen Olympiasiegers Mo Farah.

Nach Vorwürfen seiner ehemaligen Läuferin Kara Goucher, von Salazar zur Einnahme verbotener leistungsfördernder Mittel genötigt worden zu sein, ermittelt die Anti-Doping-Agentur der USA seit Jahren.

Der Deutsche Leichtathletik-Verband äußerte sich nur vorsichtig zum neuen Weg seines Toptalents im Langstreckenbereich. "Es gilt die Unschuldsvermutung. Bisher ist nichts belegt, und es liegt kein Abschlussbericht vor. Solange gehen wir davon aus, dass alles sauber ist", sagte Bundestrainer Sebastian Weiß.

Dutkiewicz stark über 60 m Hürden

Neben Klosterhalfen präsentierte sich auch Pamela Dutkiewicz (Wattenscheid) in starker Form. Über 60 m Hürden setzte sie sich in 7,90 Sekunden gegen ihre Dauerkonkurrentin und Vorjahressiegerin Cindy Roleder (Halle/8,00) durch. Die 27-Jährige Dutkiewicz blieb damit nur eine Hundertstelsekunde über ihrer Weltjahresbestzeit. Louisa Grauvogel (Leverkusen/8,16) wurde Dritte.

Die beiden deutschen Hürdensprinterinnen gehen als Medaillenkandidatinnen in die Hallen-EM in Glasgow (1. bis 3. März). Bei der EM vor zwei Jahren hatte Roleder Gold, Dutkiewicz Bronze gewonnen.

Bauer und Balnuweit holen jeweils Silber

Im Stabhochsprung landete Katharina Bauer (Leverkusen) mit einer Höhe von 4,55 m auf Platz zwei, gefolgt von ihrer Vereinskollegin Regine Bakenecker (4,30). Den Sieg sicherte sich Lisa Ryzih (Ludwigshafen/4,60).

Beim 60-m-Hürdenlauf der Männer holte Erik Balnuweit (Bochum) in 7,71 Sekunden die Silbermedaille und musste nur Gregor Traber (Tübingen/7,62) den Vortritt lassen.

Stand: 16.02.2019, 19:57

Weitere Themen