ASV Hamm-Westfalen feiert den Aufstieg

ASV Hamm-Westfalen folgt Gummersbach in die Handball-Bundesliga

Stand: 03.06.2022, 20:42 Uhr

Nach dem VfL Gummersbach ist auch dem ASV Hamm-Westfalen der vorzeitige Aufstieg in die Handball-Bundesliga gelungen. Am vorletzten Spieltag gab es einen 34:27 (17:16)-Sieg gegen die TV Großwallstadt.

Von Sebastian Hochrainer

Das Match, das den ASV Hamm-Westfalen die Rückkehr in die Handball-Bundesliga nach 2010/11 (damals als Spielgemeinschaft mit der Ahlener SG) bringen sollte, ging denkbar schlecht los. Nach nur 35 Sekunden bekam Topspieler Dani Baijens die erste Zwei-Minuten-Strafe. Der TV Großwallstadt nutzte das, erzielte zwei schnelle Tore, Jan von Boenigk beschränkte mit dem ersten ASV-Treffer aber noch den Unterzahl-Schaden (3.).

Baijens hilft Hamm nach problematischer Anfangsphase

Vor allem offensiv tat sich der Aufstiegsanwärter jedoch sehr schwer. Großen Anteil daran hatte Großwallstadt-Torhüter Jan-Steffen Minerva, der in den ersten zehn Minuten vier Bälle parieren konnte. So lagen die Gäste nach dieser Zeit mit 5:4 in Führung, in den folgenden Minuten wuchs der Vorsprung sogar auf drei Tore (8:5/13.) an.

Angeführt von Baijens fand Hamm aber immer besser ins Spiel. Mit seinen Toren (vier in der ersten Halbzeit), Vorlagen und enormen Tempo brachte er sein Team wieder ran, nach 20 Minuten stand es 10:10. Ebenfalls stark Von Boenigk (ebenfalls vier Tore vor der Pause), der mit seiner Kempa-Vorlage auf Baijens zum 15:15 für den Höhepunkt der ersten Halbzeit sorgte. In der 30. Minute brachte Kapitän Fabian Huesmann, der mit fünf Treffern bester Torschütze im ersten Durchgang war, die Gastgeber erstmals in Führung (17:16).

Klare Verhältnisse nach der Pause

Mit diesem Rückenwind kam der ASV auch aus der Kabine, erhöhte schnell auf 19:16. Einzig Savvas Savvas hielt Großwallstadt im Spiel. Nach 40 Minuten verkürzte er auf 20:23 aus Sicht seines Teams. Die gute Nachricht aber für den ASV: nächste Saison spielt der 24-Jährige für Hamm - und er zeigte, dass es eine gute Entscheidung war, ihn zu verpflichten.

Dani Bajens vom ASV Hamm-Westfalen beim Versuch einen Treffer zu erzielen

Dani Bajens vom ASV Hamm-Westfalen beim Versuch einen Treffer zu erzielen

Ersetzen muss Savvas mit Baijens jedoch den besten Hammer. Der Niederländer spielt in der kommenden Saison beim HSV Hamburg, hat aber selbst dafür gesorgt, dass nun klar ist, dass er dort auf seine alten Weggefährten treffen wird. Mit seinem sechsten Treffer zum 25:20 (43.) sorgte Baijens erstmals für einen Fünf-Tore-Vorsprung und öffnete die Tür zur Bundesliga ganz weit. Seine gesamte Genialität zeigte er bei seinem nächsten Treffer, zum 27:22 traf Baijens mit seinem schwächeren linken Arm (47.).

Torwart Bozic bringt Großwallstadt zur Verzweiflung

Ein weiterer Garant für die Leistungssteigerung der Hammer in der zweiten Halbzeit war Torhüter Vladimir Bozic, der mit mehreren Paraden dafür sorgte, dass Großwallstadt nicht näher herankam. Und so sangen die 2.650 Zuschauer in Hamm schon nach 50 Minuten beim Stand von 31:24 "nie mehr 2. Liga".

Mit diesem Vorsprung ließ es der ASV in der Schlussphase ruhig angehen, nahm deutlich Tempo raus und spielte die Zeit herunter. Am Vorsprung und dem ungefährdeten Sieg änderte das jedoch gar nichts. Am Ende hieß es 34:27 für Hamm, das wie der VfL Gummersbach in der nächsten Saison in der Handball-Bundesliga antreten wird.