Michael Lerscht, Trainer des Handball-Bundesligisten ASV Hamm-Westfalen.

Hartes Auftaktprogramm: ASV Hamm-Westfalen auch in Berlin nur Außenseiter

Stand: 21.09.2022, 17:47 Uhr

Vier Spiele, vier Niederlagen - so lautet die bisherige Bilanz des Bundesliga-Aufsteigers ASV Hamm-Westfalen. Doch auch vor der Partie bei den Füchsen Berlin bleibt Coach Michael Lerscht gelassen.

Nach vier Niederlagen zu Beginn der laufenden Saison der Handball-Bundesliga gilt Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen auch im Spiel bei den Füchsen Berlin am Donnerstag (19.05 Uhr) als klarer Außenseiter. "Wir müssen direkt wieder fokussiert sein und unserer Favoritenrolle gerecht werden. Da brauchen wir nicht drumherum reden", sagte Berlins Trainer Jaron Siewert vor dem Duell. 

Schweres Programm zum Auftakt

Beim ASV bleiben die Verantwortlichen trotz des auf dem Papier schlechten Starts gelassen. Denn zum einem traf Hamm mit Meister SC Magdeburg (23:31), den Rhein-Neckar Löwen (30:35) und dem HC Erlangen (29:30) in drei der vier Partien auf absolute Top-Teams. Und gegen Mitaufsteiger VfL Gummersbach war es äußerst knapp (28:29).

Zum anderen stehen die Westfalen nicht abgeschlagen am Tabellenende. Mit Leipzig, Wetzlar, Stuttgart und Minden haben vier weitere Klubs nach vier Spieltagen noch keine Punkte auf dem Konto.

Trainer Lerscht: "Werden sehen, wofür es reicht"

"Im Grunde interessiert uns das alles gar nicht so. Wir fahren nach Berlin, um bestmöglich Handball zu spielen. Wofür das dann reicht, sehen wir", sagte ASV-Trainer Michael Lerscht. Wichtig sei, dass das Team aus Fehlern lerne. "So wie die zu große Zahl individueller Fehler, die wir uns gegen Erlangen geleistet haben. Das wird auf diesem Niveau gnadenlos bestraft".

In der Hauptstadt wird der ASV eine Topleistung benötigen, um dort etwas mitzunehmen. Die Füchse sind ungeschlagen und mussten erst im Topspiel gegen Flensburg den ersten Punkt abgeben. Lerscht fordert daher: "Einsatzwille und Moral: Das hat uns in den ersten Partien ausgezeichnet und das wird wieder wichtig sein."