Minden enttäuscht, Lemgo mit Remis in kuriosem Spiel

Der Flensburger Aaron Mensing beim Wurf

Minden enttäuscht, Lemgo mit Remis in kuriosem Spiel

GWD Minden hat zum Auftakt der Handball-Bundesliga gegen Flensburg-Handewitt deutlich verloren. Der TBV Lemgo Lippe erkämpfte sich in einem kuriosen Handball-Krimi inklusive Stromausfall ein Remis gegen Melsungen

GWD Minden hat sich nach einem großen Kaderumbruch im Sommer am ersten Spieltag der Handball-Bundesliga am Mittwochabend gegen Titel-Aspirant SG Flensburg-Handewitt eine hohe Heimpleite eingefangen. Beim 18:31 (9:14) waren die Westfalen den Norddeutschen in allen Bereichen unterlegen.

Flensburgs Torwart mit überragendem Spiel

Dabei lief es bei der Rückkehr nach eineinhalb Jahren in die Kampa-Halle für GWD zu beginn gut: Die ebenfalls zurückgekehrten Fans peitschten Minden schnell zu einem 2:0. Doch Titel-Anwärter Flensburg-Handewitt blieb dran und erarbeitete sich bei 7:5 die erste eigene Zwei-Tore-Führung. Vor allem Flensburgs Torhüter Kevin Möller ließ Minden anschließend regelmäßig verzweifeln. Bis zur Pause bauten die Norddeutschen die Führung auf 14:9 aus.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich am Spielverlauf wenig: Flensburg konterte jedes Tor der Mindener souverän, näher als auf fünf Treffer kam GWD nicht an die Gäste heran. Ganz im Gegenteil: Flensburg blieb in der Schlussphase das bessere Team, zog sogar noch weiter davon. Minden gab sich in den letzten Minuten zudem immer mehr auf, sodass die Niederlage am Ende mit 18:31 deutlich ausfiel.

Handball: Ligastart mit Zuschauern

Sportschau 05.09.2021 02:26 Min. Verfügbar bis 05.09.2022 ARD


Stromausfall in Lemgo lässt Partie wackeln

Pokalsieger TBV Lemgo Lippe lieferte sich ein packendes Spiel gegen Melsungen und erkämpfte in einem wahren Krimi ein 26:26 (11:12). Der Beginn der Partie verlief auf Augenhöhe. Rund eine Viertelstunde ging es hin und her, dann setzte sich melsungen erstmals etwas ab. Nach 20 Minuten führte die MT mit 10:6, Lemgo Lippe leistete sich zu viele einfache Ballverluste. Doch kurz vor der Pause fand der TBV zurück in die Partie - mit 11:12 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann mit reichlich Verzögerung: In der Halle des TBV war der Strom fast 20 Minuten komplett ausgefallen. Die Partie stand bereits kurz vor dem Abbruch, dann jedoch konnte das Problem behoben werden. Daraufhin wurde es wieder sportlich - und das Spiel blieb eng. Lemgo Lippe und Melsungen schenkten sich nichts und keines der Teams konnte sich entscheidend absetzen.

Melsungens Trainer schenkt TBV das Remis

Erst zur Mitte der zweiten Halbzeit erspielte sich Melsungen eine Drei-Tore-Führung. Doch der TBV glich wieder aus. Zwei Minuten vor Ende entwickelte sich beim Spielstand von 24:24 ein wahrer Handball-Krimi. Melsungen sicherte sich 30 Sekunden vor Schluss mit dem 26:25 mindestens ein Remis, Lemgo Lippe glich zum 26:26 aus.

Die Melsunger erzielten durch einen schnellen Anwurf anschließend eigentlich das Siegtor, doch Trainer Gudmundur Gudmundsson legte gleichzeitig die Time-Out-Karte und nahm seinem Team so den möglichen Erfolg. Damit blieb es bei der Punkteteilung.

red | Stand: 08.09.2021, 21:18