TBV Lemgo holt Remis in Stuttgart

Dani Baijens vom TBV Lemgo (r.) stellt sich Stuttgarts Adam Lönn in den Weg.

TBV Lemgo holt Remis in Stuttgart

  • TVB Stuttgart - TBV Lemgo 26:26
  • Lemgos Carlsbogard bester Werfer (9)
  • Halle zwischenzeitlich geräumt

Die Sieglos-Serie des TBV Lemgo-Lippe in der Handball-Bundesliga geht weiter. Die Ostwestfalen holten am Donnerstag (10.10.2019) beim 26:26 (15:11) im Kellerduell des 9. Spieltags beim TVB Stuttgart aber zumindest einen Punkt. Lemgos Jonathan Carlsbogard war mit neun Toren bester Werfer der Partie.

Der TBV wartete damit seit acht Spielen auf einen Sieg. Mit nun vier Punkten bleiben die Lemgoer aber auf Tabellenplatz 16 und damit den Abstiegsrängen gefährlich nahe. Der TVB steht punktgleich auf Platz 15.

Spiel startet ausgeglichen

Das Spiel begann zunächst ausgeglichen. Erst nach zehn Minuten brachte Patrick Zieker die Hausherren erstmals mit mehr als einem Tor in Front (5:3). Der TBV zog darauf defensiv die Zügel enger und glich schon drei Minuten später durch Bjarki Mar Elisson aus.

Es sollte aber für die kommenden zehn Minuten das vorerst letzte Lemgoer Tor gewesen sein. Stuttgart nutzte eine Zwei-Minuten-Strafe gegen TBV-Spieler Bobby Schagen um sich auf 8:5 abzusetzen. Trainer Florian Kehrmann bemängelte in einer Auszeit die fehlende Abstimmung in seinem Team. "Jeder macht, was er will", schimpfte er.

Stuttgart zieht davon

Gebracht hat es erst einmal nichts. Stattdessen setzte sich Stuttgart, auch dank eines starken Ex-Nationaltorwarts Johannes Bitter, bis auf 10:5 ab. Erst in der 20. Minute durchbrach Fabian van Olphen den Stuttgarter Lauf mit einem Treffer nach einem Freiwurf. Näher ran kam der TBV in der ersten Hälfte aber nicht mehr, sodass mit es mit 11:15 in die Pause ging.

Diese dauerte dann ungewöhnlich lange. Aufgrund eines Fehlers in der Brandmeldeanlage - so erklärte ein TVB-Sprecher im Anschluss die lange Pause - musste die Halle kurzzeitig geräumt werden.

Lemgo holt auf

Der TBV verkraftete die lange Pause offenbar besser als der TVB, denn die Lemgoer holten auf. Nach 39 Minuten traf Carlsbogard zum 18:18-Ausgleich für die Ostwestfalen. 13 Minuten vor dem Ende besorgte Van Olphen nach einem Freiwurf sogar die Lemgoer Führung (22:21), die der TBV aber nicht entscheidend ausbauen konnte.

So ging es hinein in eine spannende Schlussphase, in der die Lemgoer zwar immer mal wieder in Führung gehen konnten, aber jedes Mal beinahe postwendend den Ausgleich hinnehmen mussten.

Strafe für Carlsbogard

Kurz vor Schluss gerieten die Ostwestfalen auch noch in Unterzahl. Carlsbogard kassierte nach einem harten Foul eine Zwei-Minuten-Strafe. Stuttgarts Max Häfner nutzte die Überzahl und traf zum 26:26. Die letzte Chance hatte dann der TBV. Aber Van Olphen scheiterte an Johannes Bitter.

Stuttgart und Lemgo trennen sich unentschieden Sportschau 10.10.2019 03:42 Min. Verfügbar bis 10.10.2020 Das Erste

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 9. Spieltag 2019/2020

Donnerstag, 10.10.2019 | 19.00 Uhr

Wappen TVB 1898 Stuttgart

TVB 1898 Stuttgart

Bitter, Lehmann – Markotic (2), D. Schmidt (6), Asgeirsson (2), Faluvegi, Lönn (3), Weiß (1) – Wieling (3), M. Häfner (2), Zieker (4/2) – Peshevski (3), Röthlisberger, Späth

26
Wappen TBV Lemgo Lippe

TBV Lemgo Lippe

Johannesson, Wyszomirski – Cederholm (2), Guardiola Villaplana, Baijens (1), Carlsbogard (9), Hangstein, van Olphen (6) – Engelhardt, Schagen (2), Zerbe, Elisson (4/2), Reimann – Klimek (2)

26

Fakten und Zahlen zum Spiel

TVB 1898 Stuttgart TBV Lemgo Lippe
Siebenmeter 2 Würfe, 2 Treffer 2 Würfe, 2 Treffer
Strafminuten 6 Min. 8 Min.

Zuschauer:

  • 2.101

Schiedsrichter:

  • Wild (Elgersweiher), Baumgart (Altenheim)

Stand der Statistik: Donnerstag, 10.10.2019, 20:55 Uhr

Stand: 10.10.2019, 20:58