Frank Carstens, Trainer des GWD Minden

GWD Minden hat ein Problem am Kreis

Stand: 30.11.2022, 14:21 Uhr

Eine schwere Kreuzbandverletzung hat bei der GWG Minden den zweiten Kreisläufer aus dem Bundesliga-Kader das vorzeitige Saison-Aus beschert. Den Kampf gegen den Abstieg, der am Donnerstag mit dem Spiel beim TVB Stuttgart weitergeht, erleichtert das nicht.

Den November lassen die Mindener ohne Frage mit gemischten Gefühlen hinter sich. Auf der einen Seite haben sie in diesem Monat ihre ersten drei Saisonsiege eingefahren, was ihre Ausgangsposition im Kampf gegen den Abstieg deutlich verbessert hat. Auf der anderen Seite haben sie aber auch gleich zwei Kreisläufer durch schwere Verletzungen verloren, was besagten Kampf deutlich erschweren dürfte.

Asensio und Richtzenhain fallen wohl für Rest der Saison aus

Nachdem es Mitte November zunächst den Spanier Carles Asensio Cambra erwischt hatte ("Kreuzband im rechten Knie fast vollständig gerissen"), teilte Minden am Dienstag mit, dass Justus Richtzenhain ("vordere Kreuzband im linken Knie gerissen") wohl ebenfalls für den Rest der Saison ausfalle. Mannschaftsarzt Jörg Pöhlmann rechnet bei beiden mit einer Ausfallzeit von acht Monaten.

Einsätze der beiden Kreisläufer bis zum letzten Spieltag, an dem GWD am 11. Juni 2023 auf den VfL Gummersbach trifft, erscheinen also ausgeschlossen. "Wir bekommen einfach keine Ruhe rein. Justus war in den vergangenen Jahren immer da, wenn wir ihn gebraucht haben. Er hat seine Sache auch nach dem Ausfall von Carles sehr gut gemacht", sagte GWD-Geschäftsführer Nils Torbrügge.

Stoyke ist der letzte einsatzbereite Kreisläufer im Bundesliga-Kader

Der Ausfall seiner beiden etatmäßigen Kreisläufer stellt Mindens Trainer Frank Carstens vor ein Problem: "Das tut uns natürlich jetzt schon mal richtig weh, weil wir eben eine ganze Position sozusagen verlieren und die Kreisposition einfach enorm wichtig ist", so Carstens gegenüber Radio Westfalica. "Da ist es auch nicht so einfach, neue Spieler einzubauen", so Carstens weiter.

Trotzdem dürfte Minden jetzt auf der Suche nach neuen Spielern sein, da im Bundesliga-Kader mit Timo Stoyke nur noch ein einsatzbereiter Kreisläufer steht. Zumal der 21-jährige Stoyke eben noch nicht über dieselbe Erfahrung verfügt wie der 25-jährige Asensio oder der 24-jährige Richtzenhain.

Stoyke gewinnt im Drittliga-Abstiegskampf mit der Reserve

Stoyke kam in der vergangenen Spielzeit zu seinen ersten beiden Bundesliga-Einsätzen und hat in der laufenden Saison bereits neun Bundesliga-Partien bestritten, in denen ihm fünf Tore gelangen. Am Donnerstag dürfte er im Kellerduell beim TVB Stuttgart nun noch etwas mehr gefordert sein.

In der Reserve der Mindener, bei der Stoyke bis dato in der 3. Liga häufiger im Einsatz war als bei der "Ersten", hat der 21-Jährige am vergangenen Samstag vorgemacht, wie es im Abstiegskampf geht. Beim 27:23-Erfolg in Opladen steuerte er einen Treffer bei und feierte mit der zweiten Mannschaft Mindens den ersten Saisonsieg.

In der Bundesliga soll es für Minden nun der vierte werden. Die Herausforderung in der höchsten deutschen Spielklasse ist indes eine ungleich höhere. Nach dem Sieg gegen Schlusslicht ASV Hamm-Westfalen am vergangenen Spieltag - in dem Spiel zog sich Richtzenhain seine schwere Verletzung zu - haben die Mindener am Donnerstag die Chance, sich mit einem Sieg in Stuttgart aus der Abstiegszone zu werfen.