Mijajlo Marsenic kommt vor Lemgos Torwart Finn Zecher frei zum Abschluss.

TBV Lemgo Lippe kassiert Dämpfer in Berlin

Stand: 24.03.2022, 20:54 Uhr

Nach zuvor zwei Siegen haben die Handballer des TBV Lemgo Lippe in der Bundesliga wieder einen Rückschlag erlitten. Am Donnerstag unterlagen sie bei den Füchsen Berlin mit 24:29 (11:14).

Im ersten Durchgang lieferten sich die Lemgoer mit den Hausherren ein Duell auf Augenhöhe, ließen aber in den letzten fünf Minuten etwas abreißen. So nahmen die Füchse beim 14:11 eine Drei-Tore-Führung mit in die Kabine.

Bjarki Mar Elisson erzielt letzten Ausgleich

Ein Vorsprung, der in Durchgang zwei nicht lange hielt. Nach wenig mehr als drei Minuten hatten sich die Lemgoer wieder auf Augenhöhe herangekämpft. Auf der bewegten sie sich bis zur 43. Minute, als Bjarki Mar Elisson den Ausgleich zum 19:19 erzielte. Anschließend zogen die Berliner mit vier Treffern auf 23:19 (49.) davon und ließen den TBV auch nicht mehr näher herankommen.

Mit dem Sieg haben die Füchse ihre minimale Titelchance in der Handball-Bundesliga gewahrt. Sie verkürzten den Rückstand auf Tabellenführer SC Magdeburg auf sieben Punkte. Durch den Sieg revanchierten sich die Berliner auch für das Pokal-Aus nach Verlängerung im Achtelfinale gegen den TBV.

Bester Werfer der Berliner war Fabian Wiede mit sieben Treffern. Auf Lemgoer Seite war Bobby Schagen ebenfalls sieben Mal erfolgreich, und Tim Suton sowie Elisson erzielten jeweils fünf Tore.