Gummersbach verliert Spitzenspiel nach desolater erster Hälfte

Die Gummersbacher Timm Schneider (links) und Janko Bozovic (rechts) nehmen den Hamburger Philipp Bauer in die Zange.

Gummersbach verliert Spitzenspiel nach desolater erster Hälfte

Nach der unerwarteten Auswärtsniederlage bei Schlusslicht Fürstenfeldbruck hat der VfL Gummersbach auch das Spitzenspiel der 2. Handball-Bundesliga beim HSV Hamburg klar verloren.

Das Team von Trainer Gudjon Valur Sigurdsson unterlag am Mittwochabend mit 22:29 und lag dabei bereits zur Halbzeitpause 9:17 zurück. Der HSV zog zu Beginn auf 5:1 davon, ehe der VfL nach einer Auszeit zumindest auf 2:5 verkürzen konnte. In der 19. Minute kamen die Oberbergischen auf 7:10 heran, doch sechs Hamburger Treffer in Serie (16:7/28. Minute) sorgten anschließend erneut für klare Verhältnisse. Nach der Pause hielt Gummersbach besser mit, konnte den Rückstand aber nicht entscheidend verringern. Bester HSV-Werfer war Niklas Weller mit acht Treffern, bei Gummerbach kam Lukas Blohme auf fünf.

Im Hinspiel hatte der VfL den von Weltmeister Torsten Jansen trainierten Hamburgern, die nun seit 14 Partien ungeschlagen sind, noch eine der erst zwei HSV-Niederlagen zufügen können. Gummersbach belegt als Tabellenzweiter mit 29:9-Punkten weiter den zweiten Aufstiegsplatz, doch der TuS N-Lübbecke hat nur zwei Punkte Rückstand und ein Spiel weniger absolviert.

Stand: 03.03.2021, 21:30