Jubel in Minden: Underdog holt Remis gegen Rhein-Neckar Löwen

Die Spieler von GWD Minden jubeln

Jubel in Minden: Underdog holt Remis gegen Rhein-Neckar Löwen

In der Handball-Bundesliga hat der TSV GWD Minden gegen die Rhein-Neckar Löwen überrascht: Die Mannschaft um Rückraum-Talent Juri Knorr hielt das Spiel durch viel Kampf und Leidenschaft offen und belohnte sich mit einem Unentschieden.

Das Team von GWD-Trainer Frank Carstens verpasste zwar die ganz große Überraschung und den ersten Sieg über die Rhein-Neckar Löwen seit 15 Jahren, fand sich nach dem Spielende jedoch trotzdem zum ausgelassenen Jubel über einen wichtigen Teilerfolg im Abstiegskampf auf der Platte zusammen. Minden rang dem Top-Klub aus Mannheim ein 26:26 (12:11) ab.

Rambo sorgt für GWD-Aufholjagd in Anfangsphase

In der Halle des Kreisnachbarn TuS N-Lübbecke verteilten sich zu Beginn die Kräfteverhältnisse klar für die Rhein-Neckar Löwen. Nach sechs Minuten erzielte Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer das 4:0 für die klar favorisierten Gäste - doch GWD Minden kämpfte sich in der Folge spektakulär in die Partie. Minden agierte nun gut geordnet in der Defensive und drehte die Partie unter anderem dank dreier Tore von Rückraumspieler Christoffer Rambo (8./9./12.) kurzerhand auf 6:4 für die Gastgeber. Löwen-Keeper Andreas Palicka zeigte außerdem drei herausragende Paraden, die Schlimmeres für den Favoriten noch verhinderten. Doch auch GWD-Torhüter Malte Semisch spielte eine starke Partie.

Die Rhein Neckar Löwen berappelten sich jedoch in der Folge und meldeten sich schnell zurück. Als Mindens Doruk Pehlivan eine Zwei-Minuten-Strafe bekam, traf allerdings zunächst Juri Knorr (Top-Scorer mit sieben Treffern) zum 7:5. Knorr, als großes deutsches Rückraum-Talent gefeiert, wird zur kommenden Saison zu den Rhein-Neckar Löwen wechseln. Minden hielt die knappe Führung bis zur Pause - 12:11.

Enger Schlagabtausch in Hälfte zwei - Rot für Pehlivan

In der zweiten Halbzeit trafen sowohl GWD Minden als auch die Löwen quasi abwechselnd ins Netz. Nach der Roten Karte für Pehlivan (41.) nach Foul gegen Kreisläufer Jannik Kohlbacher gelang es dem Favoriten jedoch, sich erstmals seit langer Zeit zwei Tore Vorsprung zu sichern. Top-Scorer Andy Schmid (neun Tore) traf zum 20:18 (44.) aus Sicht der Mannheimer.

Der TSV GWD Minden ließ sich jedoch in der Folge nicht abschütteln, so dass Löwen-Torhüter Palicka den Isländer Ymir Örn Gislason gehörig zusammenstauchte, nachdem er Mindens Justus Richtzenhain seiner Meinung nach am Kreis nicht energisch genug verteidigt hatte - der GWD-Akteur stellte die Anzeigetafel auf 21:21 (47.) in diesem nervenaufreibenden Spiel. Knorr verwandelte erst einen Siebenmeter zum 25:22 (53.) für den Außenseiter und musste kurz darauf für zwei Minuten vom Feld. In Unterzahl kassierte Minden dann zwei Tore, Keeper Semisch hielt GWD bei 26:25 zwischenzeitlich mit einem Tor in Front. Schmid glich für die Mannheimer dann noch aus (59.) zum 26:26-Endstand.

Bergischer HC - Lemgo Lippe

Der Bergische HC hat außerdem im NRW-internen Duell gegen den TBV Lemgo Lippe mit 33:26 (16:12) die Oberhand behalten. Lemgo Lippe reichten auch sieben Treffer des stark aufgelegten Bjarki Mar Elisson und sechs von Dani Baijens nicht. Für den Bergischen HC erzielten sowohl Fabian Gutbrod als auch David Schmidt sechs Tore. Der Blick des BHC geht auf Tabellenplatz sechs damit weiter nach oben, während der TBV weiter im unteren Mittelfeld rangiert (Platz 14).

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 9. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 28.02.2021 | 16.00 Uhr

Wappen GWD Minden

GWD Minden

Lichtlein, Semisch – Rambo (4), Brand, Janke (1), Knorr (7/2), Padschywalau, Strakeljahn, Pehlivan (1), Schluroff (1) – Gulliksen (4), Staar, Korte (3/2), Ritterbach – Richtzenhain (3), Thiele (2)

26
Wappen Rhein-Neckar Löwen

Rhein-Neckar Löwen

Katsigiannis, Palicka – Kirkelökke (1), Lagergren (5), Lagarde (1), Schmid (9/1), Abutovic, Ahouansou, L. Nilsson (1), Patrail – Groetzki, Gensheimer (3/1), Tollbring (1) – Gislason, Kohlbacher (5), Nielsen

26

Fakten und Zahlen zum Spiel

GWD Minden Rhein-Neckar Löwen
Siebenmeter 5 Würfe, 4 Treffer 2 Würfe, 2 Treffer
Strafminuten 8 Min. 2 Min.

Schiedsrichter:

  • Kinzel (Bochum), Grobe (Bochum)

Stand der Statistik: Sonntag, 28.02.2021, 17:42 Uhr

jti | Stand: 28.02.2021, 17:40