Gummersbach holt Punkt im Kellerduell

Handball - Gummersbach erkämpft sich Punkt gegen Ludwigshafen Sportschau 07.02.2019 02:51 Min. Verfügbar bis 07.02.2020 Das Erste

Gummersbach holt Punkt im Kellerduell

  • Gummersbach mit Remis gegen Schlusslicht
  • VfL holt 5:12-Pausenrückstand noch auf
  • TBV Lemgo Lippe überzeugt gegen Berlin

Der VfL Gummersbach hat sich am Donnerstag (07.02.2019) zum Start ins neue Jahr ein 20:20 (5:12)-Unentschieden im Kellerduell gegen Schlusslicht Eulen Ludwigshafen erkämpft. Der Vorsprung des VfL auf den ersten Abstiegsplatz beträgt jetzt drei Zähler.

Desolate erste Halbzeit

Gummersbach brauchte knapp sieben Minuten für den ersten eigenen Treffer, hatte aber Glück, dass den Gästen bis dahin auch nur zwei Tore gelungen waren (1:2/7.). Die Schwächen im Abschluss konnte der VfL nicht abstellen und so zogen die Eulen in der 20. Minute erstmals auf fünf Tore davon (4:9). Die desolate Leistung der Gummersbacher hielt bis zur Pause an. Die Zuschauer quittierten die mit 5:12 verlorene Halbzeit mit Pfiffen.

Der VfL kam verbessert aus der Kabine und legte sofort einen 4:0-Lauf hin, um auf 9:12 zu verkürzen (40.). Nach den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte hatte Gummersbach schon so viele Treffer auf dem Konto wie in der kompletten ersten Halbzeit. Die Oberbergischen agierten nun auf Augenhöhe mit dem Gegner und kamen in der 52. Minute zum 17:17-Ausgleich.

In einer spannenden Schlussphase legte Erik Köpp mit einem verwandelten Siebenmeter für Gummersbach zum 20:19 vor, doch Ludwigshafen glich 19 Sekunden vor dem Ende zum 20:20-Endstand aus. Bester Torschütze der Partie war Gummersbachs Ivan Martinovic mit sieben Treffern.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 20. Spieltag 2018/2019

Donnerstag, 07.02.2019 | 19.00 Uhr

Wappen VfL Gummersbach

VfL Gummersbach

Lichtlein, Puhle – Baumgärtner, Martinovic (7), Dayan, Herzig, Köpp (5/3), Norouzi Nezhad (4), Zhukov – Busch, Schröter (1), Sommer (2) – A. Becker, Preuss (1), Stüber

20
Wappen Die Eulen Ludwigshafen

Die Eulen Ludwigshafen

Asanin, Hanemann, Lenz – Jer. Müller (6), Salger (1), Remmlinger (5), Spiler, Dietrich, Hideg – Durak (5/3), Falk, Hofmann, Scholz (2) – Dippe, Haider, Stüber (1)

20

Fakten und Zahlen zum Spiel

VfL Gummersbach Die Eulen Ludwigshafen
Siebenmeter 5 Würfe, 3 Treffer 3 Würfe, 3 Treffer
Strafminuten 8 Min. 10 Min.

Zuschauer:

  • 3.431

Schiedsrichter:

  • Schneider (Barleben), Hartmann (Magdeburg)

Stand der Statistik: Donnerstag, 07.02.2019, 21:07 Uhr

Starker Heimsieg für Lemgo

Besser machte es der TBV Lemgo Lippe beim 34:30 (15:15)-Heimerfolg gegen die Füchse Berlin.

Lemgo erwischte einen ganz schlechten Start und lag schnell mit 0:5 zurück (7.). Aber der TBV kämpfte sich schnell zurück in die Partie und kam in der 17. Minute zum 8:8-Ausgleich. Auch den nächsten Drei-Tore-Rückstand glichen die Hausherren wieder aus und führten zwischenzeitlich selbst mit 15:13, bevor Berlin die Halbzeit mit dem Ausgleich beendete.

Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zunächst ausgeglichen, dann konnte Lemgo auf 26:22 davon ziehen (46.). Der TBV hielt diesen Vorsprung und feierte am Ende einen starken 34:30-Heimsieg. Bester Werfer war Lemgos Patrick Zieker mit neun Treffern.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 20. Spieltag 2018/2019

Donnerstag, 07.02.2019 | 19.00 Uhr

Wappen TBV Lemgo Lippe

TBV Lemgo Lippe

Johannesson, Wyszomirski – Bartok (6), Guardiola Villaplana (2), Baijens, Suton (6), Carlsbogard (4), van Olphen (1) – Ebner, Engelhardt (5), Hornke (1), Schalles, Hübscher, Zieker (9/1) – Klimek

34
Wappen Füchse Berlin

Füchse Berlin

Heinevetter, Semisch – Reissky (1), Wiede (2), Drux (6), Holm (2), Simak (1) – Lindberg (8/4), Elisson (6), Gojun, Matthes – Koch (1), Marsenic (3), E. Schmidt

30

Fakten und Zahlen zum Spiel

TBV Lemgo Lippe Füchse Berlin
Siebenmeter 1 Würfe, 1 Treffer 5 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 8 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 4.209

Schiedsrichter:

  • Helbig (Landsberg (Saalekreis)), Geipel (Teutschenthal)

Stand der Statistik: Donnerstag, 07.02.2019, 20:56 Uhr

Stand: 05.02.2019, 13:44