Alexander Weck (Bergischer HC) und Csaba Szuecs (Bergischer HC) verteidigen gegen Olle Forsell Schefvert (HSG Wetzlar).

Handball I Bundesliga

Ohne Trainer Hinze: Bergischer HC holt Sieg gegen HSG Wetzlar

Stand: 26.03.2022, 17:15 Uhr

Der Bergische HC hat am Samstag in der Handball-Bundesliga einen Sieg eingefahren. Ohne den an Corona erkrankten Trainer Sebastian Hinze schlug der BHC den Tabellenfünften HSG Wetzlar mit 27:23 (13:12).

Die besten Werfer beim Bergischen HC waren David Schmidt (6 Treffer) und Jeffrey Boomhouwer (4 Treffer). Bei der HSG Wetzlar waren Magnus Fredriksen und Adam Nyfiall (je 4 Treffer) am erfolgreichsten.

Für den Bergischen HC ist es nach der zweiwöchigen Spielpause der zweite Sieg in Folge in der Handball-Bundesliga. Mit dem Sieg festigt der BHC seine Position im Tabellenmittelfeld der Liga.

Zeichen gegen Krieg

Vor dem Spiel gab es in der Halle in Wetzlar eine Schweigeminute für die Opfer des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Zu Gast auf der Tribüne war auch die ukrainische Handball-Nationalmannschaft. Am kommenden Freitag spielt die HSG Wetzlar gegen die Nationalmannschaft ein Benefizspiel.

BHC ohne Trainer Hinze

Beim Auswärtsspiel in Wetzlar musste der Bergische HC ohne Trainer Sebastian Hinze auskommen. Hinze befindet sich mit einer Corona-Infektion in Quarantäne, Co-Trainer Markus Pütz vertrat ihn an der Seitenlinie. Zurück nach überstandener Corona-Infektion waren dagegen unter anderem die Spieler Arnor Gunnarsson und Linus Arnesson.

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte geriet der Bergische HC zunächst in Rückstand. In der dritten Minute traf Olle Forsell Schefvert für die HSG Wetzlar zum 3:1. Doch nur wenige Minuten später ging der Bergische HC das erste Mal selbst in Führung, Csaba Szücs verwandelte zum 5:4 für die Gäste (9.).

BHC-Führung mit Pausensignal

Auch in der Folge war das Spiel ausgeglichen, die Führung wechselte zwischen beiden Teams. Wenige Sekunden vor dem Ende der ersten Hälfte nahm BHC-Vertretungstrainer Markus Pütz eine Auszeit - mit Erfolg. Im letzten Angriff vor dem Pausensignal erzielte Yannick Fraatz die 13:12-Pausenführung für den Bergischen HC.

Die Führung motivierte die Mannschaft des BHC offenbar. Der Bergische HC führte über weite Strecken der zweiten Halbzeit. Die HSG Wetzlar ging zu leichtfertig mit ihren klaren Tormöglichkeiten um, BHC-Schlussmann Christopher Rudeck parierte zudem stark.

Und so besorgte Jeffrey Boomhouwer schließlich nach einem Schrittfehler von Wetzlar die 19:17-Führung für den BHC (46.). Nur wenig später erhörte erst Arnor Thor Gunnarsson den Abstand per Siebenmeter auf drei Treffer, dann traf erneut Jeffrey Boomhouwer zum 22:18 für die Mannschafta aus NRW (50.).

Nächster Gegner: Füchse Berlin

Die Vier-Tore-Führung brachte der BHC schließlich sicher zum Sieg ins Ziel. Das Spiel endete 27:23. Am Donnerstag empfängt der Bergische HC den Tabellendritten Füchse Berlin (31.03., 19:05 Uhr).

Quelle: tikr