Linus Arnesson vom Bergischen HC

Zweite Halbzeit zum Vergessen: BHC verliert gegen Füchse Berlin

Stand: 31.03.2022, 21:00 Uhr

Lange hatte der Bergische HC die Partie gegen die Füchse Berlin offen gehalten. Nachdem der BHC sogar mit einer Führung in die Halbzeit ging, zog Berlin im zweiten Durchgang davon.

Aufgrund schwacher 15 Minuten im zweiten Durchgang mit zehn torlosen Minuten, verlor der Bergische HC am Donnerstag 23:28 (12:10) gegen die Füchse Berlin.

Zum wiederholten Mal musste der BHC coronabedingt auf Trainer Sebastian Hinze verzichten, Co-Trainer Markus Pütz vertrat den 42-Jährigen.

Nur zwei Tore nach acht Minuten

Der BHC fand sehr schleppend in die Partie und erzielte erst nach über sechs Minuten seinen ersten Treffer. Aber auch Berlin fand in den ersten Minuten kaum offensive Lösungen. Zudem zeigte BHC-Torwart Christopher Rudeck starke Reflexe und sorgte mit drei frühen Paraden für defensive Stabilität. Es dauerte ganze acht Minuten, ehe der dritte Treffer des Spiels fiel - David Schmidt brachte den Bergischen HC in Führung.

Nach dieser zähen Anfangsphase schienen beide Offensivabteilungen im Spiel angekommen. Beide Teams profitierten von Ballverlusten des Gegners und kamen durch Tempogegenstößen zu einfachen Toren.

Knappe Pausenführung für die Gastgeber

Auch gegen Ende der ersten Halbzeit blieb das Spiel hart umkämpft. Nach zwischenzeitlichem Führungswechsel, ging der BHC fünf Minuten vor dem Seitenwechsel nach einem Treffer von Arnor Thor Gunnarsson zum ersten Mal mit zwei Toren in Führung. Dank einer starken Abwehrleistung hielt der BHC den Vorsprung und kassierte in der ersten Halbzeit nur zehn Gegentore.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es keine zwei Minuten bis Berlin zum 12:12 ausgleichen konnte. Aber auch der BHC fand deutlich früher seinen Rhythmus als noch in Halbzeit eins. Nach vier Minuten waren bereits sechs Treffer gefallen - in der ersten Halbzeit zu selbigem Zeitpunkt ein einziger. Das Spiel blieb ausgeglichen.

Berlin macht ernst und dreht die Partie

Die Gäste aus Berlin gingen dann nach 45 Minuten erstmalig mit zwei Toren in Führung, der BHC hatte dem wenig entgegenzusetzten und musste in der entscheidenden Phase zehn Minuten vor Ende einen 0:7-Lauf hinnehmen.

Einer der tragischen Figuren auf Seiten des Bergischen HC in dieser Phase hieß Linus Arnesson, der von insgesamt acht Versuchen nur einen einzigen traf. Auf der anderen Seite sorgten allen voran Hans Lindberg und Jacob Tandrum Holm mit jeweils sieben Treffern für den am Ende deutlichen Erfolg für die Füchse.

Der BHC bleibt Tabellenelfter, Berlin überholt den THW Kiel und springt vorerst auf den zweiten Platz.

Quelle: jha

Team S P
1. SC Magdeburg 34 64:4
2. THW Kiel 34 58:10
3. Füchse Berlin 34 53:15
4. SG Flensburg-H. 34 50:18
5. FA Göppingen 34 38:30
  ...    
16. GWD Minden 34 18:50
17. HBW Balingen-W. 34 16:52
18. TuS N-Lübbecke 34 14:54