Handball - BHC, GWD und TBV starten in die Saison

Lemgo-Trainer Florian Kehrmann (M.) applaudiert

Handball - BHC, GWD und TBV starten in die Saison

Knapp sieben Monate seit dem letzten Ligaspiel startet die Handball-Bundesliga in die neue Saison. Zum Auftakt sind mit dem TBV Lemgo-Lippe, GWD Minden und dem Bergischen HC drei von vier NRW-Teams im Einsatz.

Wenn der Bergische HC am am Donnerstag (01.10.2020) um 19 Uhr beim SC Magdeburg antritt, haben beide Mannschaften seit dem corona-bedingten Bundesliga-Abbruch über ein halbes Jahr kein Pflichtspiel absolviert. Nun geht es sofort mit dem ersten HBL-Spieltag los. "Normalerweise haben wir vor dem Auftakt noch den DHB-Pokal, in dem zumindest auch Ergebnisdruck herrscht", sagte BHC-Coach Sebastian Hinze. "Diesmal ist es in allen Belangen spannend."

In Magdeburg sind 2.000 statt der sonst üblichen 6.000 Fans zugelassen, was eine veränderte Atmosphäre bedeutet. "Ob uns das aber hilft, kann ich überhaupt nicht sagen", so Hinze, dessen Team noch nie in Magdeburg gepunktet hat. "Es ist für uns alle ja eine völlig neue Situation." Der BHC-Coach kann im ersten Spiel personell aus dem Vollen schöpfen und will alle 19 Spieler mitnehmen, auch wenn für die Partie noch drei Spieler gestrichen werden müssen.

Minden noch ohne Zeitz

Auch GWD Minden tritt zum Auftakt auswärts an. Beim TSV Hannover-Burgdorf müssen die Ostwestfalen aber noch ohne Neuzugang Christian Zeitz auskommen. Der 39-Jährige Ex-Nationalspieler war erst Ende der vergangenen Woche verpflichtet worden und soll Christoph Reißky ersetzen, der an der Schulter operiert wurde und mehrere Monate ausfällt. Der Weltmeister von 2007 absolviert derzeit seine B-Lizenz-Ausbildung und wird daher erst in der nächsten Woche zur Mannschaft stoßen.

Neben Zeitz verpflichtete Minden im Sommer außerdem Joshua Thiele von Gegner Hannover, Carsten Lichtlein (HC Erlangen) und Doruk Pehlivan (PGE VIVE Kielce). Magnus Gullerud (SC Magdeburg), Marian Michalczik (Füchse Berlin), Espen Christensen (IFK Kristianstad), Maximilian Nowatzki (Ahlener SG) und Savvas Savvas verließen den Verein.

TBV wieder mit Suton

Mit einem Aufsteiger bekommt es der TBV Lemgo-Lippe zu tun, wenn der HSC 2000 Coburg zu Gast ist. Es ist der Auftakt zu einer Woche mit zwei Heim- und einem Auswärtsspiel, davon zwei innerhalb von 48 Stunden. "Der Fokus liegt jetzt voll auf Coburg, auf nichts anderem und ob wir jetzt drei Spiele in einer Woche haben, spielt erstmal keine Rolle", betont TBV-Trainer Florian Kehrmann. "Was uns in den letzten Jahren stark gemacht hat, war, dass wir nie über Belastungen, nie über Verletzungen gemeckert haben. Wir haben immer gesagt, da müssen wir durch."

Mit Tim Suton und Jari Lemke stehen dem TBV zwei Spieler wieder zur Verfügung, die nach ihren Kreuzbandrissen lange ausgefallen waren. "Tim hat eine unglaubliche körperliche Entwicklung gemacht, man merkt trotzdem noch, dass er wirklich lange raus war", sagt Kehrmann über seinen Nationalspieler. "Tim ist wieder auf dem Weg dahin, wo er vor den Verletzungen war, vielleicht auch darüber hinaus. Trotzdem braucht er Zeit. Dass er Handball spielen kann, wissen wir alle." Zum Auftakt gegen Coburg dürfen 1.000 Fans in die Halle.

Essen hat noch spielfrei

Der vierte NRW-Klub, Aufgsteiger TUSEM Essen, startet erst in der kommenden Woche in die neue Saison, die mit 20 Teams bestritten wird. Am 7. Oktober ist der Liga-Neuling beim TVB 1898 Stuttgart zu Gast.

Frank Bohmann: "Erster Schritt zurück in die Normalität" Sportschau 16.09.2020 05:18 Min. Verfügbar bis 16.09.2021 Das Erste

bh | Stand: 29.09.2020, 17:05