HBL - Niederlagen für BHC und GWD

BHC-Trainer Sebastian Hinze

HBL - Niederlagen für BHC und GWD

  • BHC - Magdeburg: 23:24
  • Minden - Erlangen 26:29
  • BHC im Tabellenmittelfeld
  • Minden im Abstiegskampf

Der Bergische HC hat am 17. Spieltag der Handball-Bundesliga eine Überraschung knapp verpasst. Der BHC unterlag am Sonntag (15.12.2019) dem SC Magdeburg mit 23:24 (11:10). Für die Löwen war es die dritte Niederlage in Folge. Mit nun 17:17 Punkten steht der BHC weiter im Tabellen-Mittelfeld. Fabian Gutbrod war mit fünf Treffern bester Werfer der Bergischen. Nielsen Damgaar erzielte acht Tore für den SC Magdeburg.

Für den BHC war es ein besonderes Spiel, denn zum ersten Mal traten die Löwen im Düsseldorder ISS Dome an. Mehr als 5000 Karten hatte der BHC verkauft, so viele wie noch nie in dieser Saison. "Wenn wir es schaffen, das Spiel eng zu halten, wird der Funke überspringen", sagte BHC-Trainer Sebastian Hinze vor der Partie.

Gutbrod trifft zur Pausenführung

Und der Plan ging auf. Magdeburg schaffte es in der ersten Hälfte nicht, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Nach 20 Minuten traf Nationalspieler Matthias Musche zum 9:7 für die Magdeburger. Der Rest der ersten Halbzeit gehörte aber dann dem BHC. Erst traf Yannick Fraatz drei Minuten vor der Pause zum 10:10-Ausgleich. Mit der Pausen-Sirene stellte Fabian Gutbrod mit seinem dritten Treffer des Abend sogar die 11:10-Pausenführung her.

Auch in der zweiten Hälfte blieb das Spiel ausgeglichen. Die Führung wechselte zwischenzeitlich mehrfach, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Das änderte sich knapp sieben Minuten vor Schluss, als Christian O'Sullivan den SC mit zwei Toren in Front brachte (21:19). Kurz vor Schluss kam der BHC noch einmal auf 23:24 heran, zu mehr reichte es aber nicht.

Statistik

Handball · 1. Bundesliga · 17. Spieltag 2019/2020

Sonntag, 15.12.2019 | 16.00 Uhr

Wappen Bergischer HC

Bergischer HC

Mrkva, Rudeck – Johannsson, Majdzinski (3), Nippes, Babak (1), Szücs (4), Gutbrod (5), Stutzke (1), Weck – Fraatz (1), A. Gunnarsson (2/1), Boomhouwer (4/2), Damm – Baena Gonzalez (1), Darj (1)

23
Wappen SC Magdeburg

SC Magdeburg

Green, Thulin – Lagergren, Steinert, Bezjak (1), O´Sullivan (3), Chrapkowski (1), M. Damgaard (8), Kuzmanovski – Hornke (5/4), Pettersson (1), Mertens, Musche (4) – Preuss (1), E. Schmidt

24

Fakten und Zahlen zum Spiel

Bergischer HC SC Magdeburg
Siebenmeter 4 Würfe, 3 Treffer 5 Würfe, 4 Treffer
Strafminuten 6 Min. 6 Min.

Zuschauer:

  • 5.008

Schiedsrichter:

  • Baumgart (Altenheim), Wild (Elgersweiher)

Stand der Statistik: Sonntag, 15.12.2019, 17:46 Uhr

GWD Minden hat seine Niederlagenserie fortgesetzt und zum sechsten Mal in Folge verloren. Gegen den HC Erlangen verloren die Ostwestfalen am Samstag mit 26:29 (13:13) und unterlagen den Franken damit zum ersten Mal überhaupt in einem Bundesliga-Spiel. Mit nun 10:24 Punkten bleiben die Mindener den Abstiegsrängen in der Handball-Bundesliga gefährlich nahe. Mindens Marian Michalczik war mit acht Treffern bester Werfer der Partie, gemeinsam mit Erlangens Sime Ivic.

Minden verliert den Faden

Der TSV erwischte den besseren Start in die Partie. Nach zehn Minuten stellte Michalczik per Siebenmeter erstmals eine Zwei-Tore-Führung her. Vier Minuten vor der Pause baute Savvas Savvas die Führung weiter aus (13:10). Anschließend verlor Minden aber den Faden, sodass Nico Büdel mit dem Pausenpfiff die Partie wieder ausgleichen konnte (13:13).

Erlangen behielt auch in der zweiten Halbzeit die Oberhand. Johannes Sellin stellte nach 43 Minuten in Überzahl erstmals eine Vier-Tore-Führung für die Gäste her (17:21). Michael Haaß erhöhte zwölf Minuten vor Schluss auf 24:19 für Erlangen, damit war das Spiel entschieden.

Stand: 15.12.2019, 17:39