Frederik Simak vom TBV Lemgo Lippe beim Wurf im Achtelfinale der European League gegen Wisla Plock.

European League: TBV Lemgo Lippe scheitert im Achtelfinale

Stand: 05.04.2022, 20:17 Uhr

Der TBV Lemgo Lippe hat den Einzug ins Viertelfinale der European League verpasst.

Nach der 28:31-Hinspiel-Niederlage gegen den polnischen Klub Wisla Plock reichte es für die Ostwestfalen im Rückspiel am Dienstag nur zu einem 28:28 (13:12). Bester Werfer bei Lemgo war Bjarki Mar Elisson mit acht Treffern. Für Lemgo war es die erste Europokalteilnahme seit zehn Jahren.

Guter Start von Lemgo

Plock wirkte zu Beginn etwas nervös und und leistete sich im Angriff einfache Fehler. Elisson (7.) bescherte dem TBV die erste Drei-Tore-Führung (4:1). Plock kam anschließend etwas besser ins Spiel, doch Lemgo verteidigte aufmerksam und konnte auf Torwart Finn Zecher zählen. In einer Auszeit beim Stand von 9:7 lobte Trainer Kehrmann seine Mannschaft, forderte aber zugleich, die Angriffe noch ruhiger und klarer zu spielen.

In der Schlussphase der ersten Halbzeit ließ bei Lemgo die Durchschlagskraft in der Offensive nach, sodass Plocks David Fernandez Alonso zwei Minuten vor der Pause zum 11:11 ausglich. Doch nach Treffern von Tim Suton und Gedeon Guardiola ging Lemgo mit einer knappen 13:12-Führung in die zweite Halbzeit.

Plock nach der Halbzeitpause stärker

Nach der Pause ging es weiter eng zu: Lemgo führte zunächst knapp, konnte sich aber nicht absetzen - auch weil Plocks Abwehr nun aggressiver agierte und Keeper Adam Morawski starke Paraden zeigte. In der 41. Minute glich Tin Lucin für Plock zum 18:18 aus, in der 46. Minute sorgte Michal Daszek für die erste Führung der Gastgeber im Spiel (21:20).

Lemgo nahm während des Angriffs immer wieder den Torwart für einen Feldspieler hinaus, doch am Ende reichte es nicht.