DHB-Pokal: Titelverteidiger Lemgo mit Arbeitssieg in Dormagen

Lemgos Handballer Bjarki Elisson

Handball | DHB-Pokal

DHB-Pokal: Titelverteidiger Lemgo mit Arbeitssieg in Dormagen

Mehr Mühe als erwartet hatte Bundesligist und Pokalverteidiger TBV Lemgo bei seinem Zweitrundenspiel im DHB-Pokal in Dormagen. Den Handballern von GWD Minden gelang in Ludwigshafen ein kleiner Befreiungsschlag.

Am Ende durfte doch der Favorit jubeln. Durch ein 31:28 (16:17) beim Zweitligisten TSV Bayer Dormagen hat Titelverteidiger TBV Lemgo am Dienstag (05.10.2021) das Achtelfinale im DHB-Pokal erreicht. Dabei tat sich der Bundesligist beim sehr kämpferischen Außenseiter lange Zeit schwer. Nach einem nervösen Start und schnellem 0:4-Rückstand fand Dormagen in seinem ersten Heimspiel gegen einen Bundesligisten seit 2014 über den Kampf und Paraden von Schlussmann Martin Juzbasic ins Spiel.

Ian Hüter gelang Mitte der ersten Halbzeit mit dem Treffer zum 8:8 erstmals der Ausgleich. Wenig später erzielte Aron Seesing vom Kreis die Führung für die Gastgeber. Bis zur Pause hielt der TSV die Partie offen und erzielte eine Sekunde vor der Halbzeitsirene durch Patrick Hüter zum 17:16 erneut den Führungstreffer.

Lemgos Elisson nicht zu stoppen

Bis weit in die zweite Hälfte hielt Dormagen die Partie offen, lag zehn Minuten vor Schluss beim 26:25 auch noch einmal vorn.

Doch TBV-Schlussmann Finn Zecher mit mehreren starken Paraden und ein 4:0-Lauf brachten die Gäste doch noch auf die Siegerstraße und mit dem Endstand von 31:28 in die nächste Runde. Dormagen hatte in Andre Meuser mit acht Treffern seinen besten Schützen. Für Lemgo war der überragende Linksaußen Bjarki Elisson 16 Mal erfolgreich.

Minden darf am Ende jubeln

GWD Minden holte sich nach einem schwachen Bundesligastart im Pokal Selbstvertauen bei den Eulen Ludwigshafen gelang dem Team von Trainer Frank Carstens ebenfalls am Dienstag ein knapper 24:23 (12:9)-Sieg und damit nach fünf Pflichtspielniederlagen in Serie wieder ein Erfolg. Die Gäste lagen über die gesamte Spielzeit beim Zweitligisten nie in Rückstand und trotzdem blieb die Partie bis zum Ende knapp.

Erst neun Sekunden vor Schluss sorgte Florian Kanzman vom Kreis für die Vorentscheidung mit seinem Treffer zum 24:22, so dass der Schlusstreffer der Eulen keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der Partie hatte. Für Minden kamen Mohamed Darmoul und Nikola Jukic jeweils auf sechs Tore, sowie auch Jannik-Hofmann als bester Ludwigshafener.

Kantersieg für Bergischen HC

Aus NRW-Sicht ebenfalls im Achtelfinale steht der Bergische HC nach einem ungefährdeten 36:18 (17:7) beim Oberligisten SG VTB-Altjührden. Komplett chancenlos war dagegen Viertligist SG Langenfeld 72/92 beim 19:42 (8:20) gegen Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf. Das Achtelfinale findet am 14. und 15. Dezember statt.

Stand: 05.10.2021, 21:21