TBV Lemgo Lippe erreicht Pokal-Final-Four

Christian Klimek vom Handball-Bundesligisten TBV Lemgo.

TBV Lemgo Lippe erreicht Pokal-Final-Four

  • TBV Lemgo Lippe erreicht Final Four um den DHB-Pokal
  • Knapper Sieg beim Bundesliga-Konkurrenten Ludwigshafen
  • Lemgo Lippe hat Prämie von 90.000 Euro bereits sicher

Handball-Bundesligist TBV Lemgo Lippe hat das Final Four um den DHB-Pokal erreicht. Die Ostwestfalen setzten sich im Viertelfinale am Dienstagabend (03.12.2019) beim Bundesliga-Konkurrenten Eulen Ludwigshafen mit 26:23 (12:9) durch. Bester Werfer für den TBV war Christoph Theuerkauf mit sechs Toren, bei den Eulen kam Alexander Falk auf acht Treffer.

Lemgo Lippe verteidigte konzentriert und spielte seine Angriffe meist geduldig zu Ende. Die Gastgeber entwickelten in der Offensive zunächt zu wenig Durchschlagskraft und scheiterten immer wieder am gut aufgelegten TBV-Keeper Peter Johannesson, der in der ersten Hälfte 40 Prozent der Eulen-Torwürfe parierte. Andrej Kogut traf in der 17. Minute zum 8:4 für die Ostwestfalen, Ludwigshafens Trainer Benjamin Matschke nahm die erste Auszeit.

Lemgo Lippe baute die Führung auf fünf Tore aus, doch mit zwei schnellen Gegenstoß-Toren durch Falk kamen die Eulen wieder auf 7:10 (23.) heran. Dennoch nahm der TBV die Drei-Tore-Führung mit in die Halbzeitpause (12:9), weil Ludwighafens Dominik Mappes eine halbe Minute vor der Halbzeitsirene nur den Pfosten traf.

Ludwigshafen kommt noch einmal ran

Lemgo Lippe verteidigte nach der Pause den Vorsprung und baute ihn zwischenzeitlich auf vier Treffer aus, als Bjarki Mar Elisson zum 15:11 (39.) traf. Doch Ludwigshafen steigerte sich und verteidigte besser. Jan Remmlinger (44.) erzielte für die Gastgeber den Anschlusstreffer zum 14:15 und brachte die ausverkaufte Friedrich-Ebert-Halle zum Kochen.

Jonathan Carlsbogard (44.) beendete mit dem Treffer zum 16:14 den Lauf der Eulen. Lemgo Lippe blieb cool und stellte nach starker Abwehrarbeit den Drei-Tore-Vorsprung wieder her (50./20:17). Als Ludwigshafen den Druck weiter erhöhte, behielt Lemgos Theuerkauf bei zwei Siebenmetern die Nerven und traf zum 23:21 (58.) beziehungsweise 24:22 (59.). 35 Sekunden vor Spielende nahm Andreas Cederholm den Eulen mit dem Treffer zum 25:23 den Wind aus den Segeln.

Prämie von 90.000 Euro für Final-Four-Teilnahme

Mit der Qualifikation für das Final Four, das im April (04.und 05.04.2020) in Hamburg stattfindet, hat Lemgo Lippe eine Prämie von 90.000 Euro bereits sicher. Lemgo Lippe hatte sich durch einen 27:24-Erfolg über den Bergischen HC für das Viertelfinale qualifiziert, Ludwigshafen hatte sich knapp (25:24) beim Zweitligisten ASV Hamm durchgesetzt.

Stand: 03.12.2019, 20:41

Weitere Themen