DHB-Pokal - Lemgo siegt im NRW-Duell, Hamm scheitert knapp

Lemgo-Trainer Florian Kehrmann jubelt seiner Mannschaft zu

DHB-Pokal - Lemgo siegt im NRW-Duell, Hamm scheitert knapp

  • Lemgo Lippe siegt gegen Bergischen HC
  • TBV ist letzter NRW-Vertreter im Pokal
  • Zweitligist Hamm-Westfalen schnuppert an Überraschung

Der TBV Lemgo Lippe hat am Mittwochabend (02.10.2019) gegen den Bergischen HC mit einem 27:24 (12:12)-Heimsieg den Einzug in das Pokal-Viertelfinale perfekt gemacht. Die Mannschaft von Trainer Florian Kehrmann ist damit der letzte verbliebene NRW-Vertreter im Pokal.

Schleppender Start, Wyszomirski mit starken Paraden

Lemgo brauchte ein wenig, um in die Begegnung zu finden. Bezeichnend für den schleppenden Start: Es dauerte fast vier Minuten, bis Lukas Stutzke (BHC) für das erste Tor der Partie sorgte.

Die Gäste gingen zwischenzeitlich mit 7:4 in Führung, kurz vor der Halbzeit glich Lukas Zerbe, Neffe der TBV-Ikone Volker Zerbe, aber zum 12:12 aus. Es blieb eng, der TBV konnte erstmals fast vier Minuten vor dem Ende auf zwei Tore davonziehen, Torwart Piotr Wyszomirski trug mit wichtigen Paraden zum Pokalerfolg bei.

Zweitligist Hamm-Westfalen verpasst Sensation

Die Runde der besten acht Mannschaften hat der ASV Hamm-Westfalen, letzter Zweitligist im DHB-Pokal, nach einem großen Kampf gegen Erstligist Ludwigshafen denkbar knapp verpasst. Die Westfalen verloren mit 24:25 (13:14).

Erst in der Schlussminute platzte der Traum der Mannschaft von Trainer Kay Rothenpieler, die zehn Minuten vor dem Ende beim Spielstand von 20:20 den Norddeutschen engagiert Paroli boten. Eulen-Spieler Max Neuhaus sorgte dann wenige Sekunden vor der Schlusssirene aber mit dem 25:24 für die Gäste für die Entscheidung.

HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann: "Technologie der Zukunft"

Sportschau 24.09.2019 Verfügbar bis 24.09.2020 ARD

jti | Stand: 02.10.2019, 21:10