Lemgo Lippes Andreas Cederholm im Duell mit Kiels Patrick Wiencek.

DHB-Pokal: TBV Lemgo Lippe verpasst die Sensation gegen Kiel knapp

Stand: 23.04.2022, 15:09 Uhr

Der Titelverteidiger ist raus: Der TBV Lemgo Lippe hat das Halbfinale im DHB-Pokal gegen den THW Kiel trotz einer starken Leistung knapp verloren.

Die Ostwestfalen unterlagen den Kielern am Samstag in Hamburg mit 26:28 (12:12) und können ihren sensationellen Pokalsieg aus dem vergangenen Jahr damit nicht wiederholen. Lange Zeit waren die Lipper den Kielern ebenbürtig, scheiterten letztlich aber einer mangelnden Chancenverwertung.

Kiels Sander Sagosen war mit acht Treffern bester Werfer der Partie. Füe Lemgo Lippe traf Bjarki Mar Elisson mit sieben Toren am besten. Überragender Mann auf der Platte war aber Kiels Torhüter Niklas Landin mit 14 Paraden.

Lmgo Lippe defensiv stark

Der TBV zeigte sich in der ersten Halbzeit selbstbewusst und hoch konzentiert. Vor allem in der Defensive stellten die Ostwestfalen den Favoriten aus Kiel das ein ums andere Mal vor Probleme. Das sorgte dafür, dass sich der TBV nach 26 Minuten durch einen Treffer von Gedeón Guardiola zum ersten Mal auf drei Tore absetzen konnte (12:9.).

Dass es dennoch mit einen Unentschieden in die Kabine ging, lag zum einen an der mangelnden Chancenverwertung der Lipper, zum anderen aber auch am starken Kieler Torhüter Niklas Landin. Der Däne rettete gleich drei Mal gegen den völlig blank stehenden Bjarki Mar Elisson. So konnte der THW bis zur Pausen-Sirene doch noch auf 12:12 stellen.

Siebter Feldspieler als erfolgreiches Mittel

Die Angriffsprobleme der Lemgoer drohten sich auch auch in der zweiten Halbzeit fortzustzen. Kiel konnte sich auf zwei Tore absetzen (13:15, 35.). Doch dann stellte TBV-Trainer Florian Kehrmann um und nahm bei Angriffen den Torwart vom Feld und sorgte so für Überzahl. Der Plan ging: Tim Suton brachte die Ostwestfalen mit zwei Toren in Folge wieder heran (15:15, 39.).

Fortan entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte. Auch Kiel agierte im Angriff nun konsequent mit sieben Feldspielern. Nach einem Kieler Fehlwurf auf das leere Tor, verpassten es die Lemgoer, rund sechs Minuten vor Schluss mit zwei Toren in Führung zu gehen. Stattdessen traf Patrick Wiencek für Kiel zum 24:24 (54.).

Sportschau in 100 Sekunden

Sportschau 100 Sekunden 23.04.2022 01:41 Min. Verfügbar bis 23.04.2023 ARD


Download

Landin rettet entscheidend

Stattdessen schafften es die Kieler, mit zwei Toren in Führung zu gehen. Nach einer Parade von Landin gegen Suton traf Niclas Ekberg zum 26:24 (57.) für Kiel. Anschließend parierte wieder der bärenstarke Landin, sodass Sander Sagosen für die Kieler Drei-Tore-Führung sorgte (27:24, 59.). Das war die Entscheidung.

Der THW Kiel setzte sich am Sonntag gegen den SC Magdeburg durch und feierte den Pokalsieg.

Quelle: lt