DHB-Pokal: GWD fliegt mit Pauken und Trompeten gegen Hamm raus

GWD-Trainer Frank Carstens

DHB-Pokal: GWD fliegt mit Pauken und Trompeten gegen Hamm raus

  • GWD Minden unterliegt Zweitligist Hamm 21:31
  • Lemgo und der Bergischer HC mit souveränen Siegen
  • Auch sechs NRW-Zweitligisten im Erstrunde-Finale

Handball-Bundesligist GWD Minden ist mit Pauken und Trompeten in der ersten Runde im DHB-Pokal gescheitert. Gegen den Zweitligisten ASV Hamm verloren die Ostwestfalen am Samstag (17.08.2019) in eigener Halle deutlich mit 21:31 (9:15). Damit ging die Generalprobe für den Liga-Start in der kommenden Woche für GWD gründlich daneben.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Vor der Partie, in der es um den Einzug ins Finale des Erstrunden-Turniers ging, war Trainer Frank Carstens noch guten Mutes. "Das Team ist on fire! Wir werden das Spiel angehen wie ein Bundesligaspiel, denn der Pokal ist der kürzeste Weg zu einem großen Erfolg, dem Final Four in Hamburg", war der Coach beim Internetportal www.handball-world.news (Samstag) zitiert worden.

Hamm spielt nun am Sonntag im Erstrunden-Finale gegen den HC Empor Rostock aus der 3. Liga und hat gute Chancen, in die zweite Pokalrunde einzuziehen.

TBV nun gegen Wilhelmshaven, BHC gegen Dresden

Die beiden anderen NRW-Bundesligisten TBV Lemgo und Bergischer HC gaben sich hingegen keine Blöße gegen unterklassige Gegner. Der BHC gewann im Halbfinale des Erstrunden-Turniers in Pforzheim gegen die heimische TGS (3. Liga) mit 35:23 (17:14) und muss am Sonntag nun gegen den Zweitligisten HC Elbflorenz Dresden gewinnen, um die zweite Runde zu erreichen.

Der TBV besiegte in Burscheid den Zweitligisten Eintracht Hildesheim mit 37:26 (20:12) und muss nun ebenfalls am Sonntag im Kampf um den Einzug in die nächste Runde gegen den Wilhelmshavener HV (2. BL) ran.

Sechs NRW-Zweitligisten im Erstrunden-Finale

Auch einige NRW-Zweitligisten schafften den Einzug in das Erstrunden-Finale. TUSEM Essen spielt nach dem 34:21 (17:10) gegen den 1. VfL Potsdam am Sonntag gegen Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf. Ligakonkurrent TV Emsdetten hat nach dem 35:33 (19:15) gegen den Dessau-Roßlacher SV nun den THW Kiel vor der Brust. Mit dem SC Magdeburg hat der VfL Eintracht Hagen am Sonntag ebenfalls eine fast unlösbare Aufgabe vor Augen. Der VfL gewann am Samstag gegen den HSV Hamburg mit 30:29 (13:13).

Der TuS N-Lübbecke gewann 30:18 (12:10) gegen den TuS Spenge und spielt nun gegen die Füchse Berlin. Der TuS Ferndorf bekommt es nun mit den Rhein Neckar Löwen zu tun, nachdem zuvor die Hürde SG Nußloch souverän mit 36:28 (17:15) genommen wurde. Bayer Dormagen spielt nun gegen FA Göppingen. Zuvor hatte der Zweitligist im Rheinderby die Rhein Vikings mit 28:24 (13:11) besiegt.

Das Achtelfinale wird am Mittwoch nach dem Supercup zwischen Kiel und Flensburg in Düsseldorf ausgelost.

Stand: 17.08.2019, 21:28