Spielszene Füchse Berlin gegen Minden

HBL: Minden muss nach Pleite in Berlin weiter zittern

Stand: 05.06.2022, 17:47 Uhr

Die GWD Minden haben es verpasst, sich in der Handball-Bundesliga entscheidend von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Nach der 25:35 (15:18)-Niederlage bei Füchse Berlin ist der Vorsprung nach wie vor nur ein Punkt.

Der GWD muss damit am Mittwoch hoffen, dass Berlin auch sein nächstes Spiel erfolgreich bestreitet. Die HBW Balingen-Weilstetten, das Minden noch überholen möchte, absolviert da ihr vorletztes Saisonspiel gegen die Füchse. Minden trifft einen Tag später auf den TC Erlangen.

Minden hält Berlin 25 Minuten lang schritt

Die Berliner Füchse hatten den besseren Start und führten schnell mit drei Toren, Nationalspieler Fabian Wiede erzielte in der siebten Minute das 6:3. Minden kam jedoch zurück, schaffte den Anschluss und konnte lange mithalten.

Bis zur 25. Minute waren die Westfalen beim Stand von 13:13 auf Augenhöhe. Doch ein Zwischensprint der Gastgeber sorgte für ein komfortable Halbzeitführung. 18:15 führten die Berliner, vor allem Mohamed Darmoul (vier Treffer im ersten Abschnitt) war zu verdanken, dass der GWD noch in Schlagdistanz war.

Lindberg zieht Minden den Zahn

Nach der Pause konnte aber auch der Tunesier nichts gegen die Klasse der Berliner ausrichten. Mit einem 7:3-Lauf setzten sich die Füchse von ihren Gegnern ab, erspielten sich einen Sieben-Tore-Vorsprung. Vor allem Hans Lindberg war in dieser Phase mit vier Treffern nicht von der Mindener Defensive aufzuhalten.

Auch in der Folge kontrollierte Berlin die Partie, ließ es aber ein wenig ruhiger angehen. Mit 25:35 fiel die Niederlage für Minden dennoch sehr deutlich aus. Lindberg war mit elf Treffern bester Schütze des Spiels, Darmoul kam als bester Mindener auf fünf Torerfolge.

Lemgo besiegt Spitzenteam

Im zweiten Spiel des Tages mit NRW-Beteiligung ist dagegen dem TBV Lemgo Lippe ein Erfolg gegen die SG Flensburg-Handewitt gelungen. Dank des 30:25 (14:13) rückten die Westfalen auf den sechsten Platz der Tabelle vor und haben damit die Möglichkeit, die beste Saisonplatzierung seit dem vierten Platz in der Spielzeit 2008/09 zu erreichen.

Quelle: sho