Paderbons Trainer Lukas Kwasniok gibt Anweisungen an seine Spieler beim Spil gegen dne FC Kaiserslautern

SC Paderborn - Mit Euphorie und Vertragsverlängerung ins Topspiel

Stand: 29.09.2022, 15:49 Uhr

Mit der Vertragsverlängerung im Rücken freut sich Paderborns Trainer Lukas Kwasniok am Freitag auf ein echtes Topspiel in der 2. Bundesliga. Im Duell mit Darmstadt muss Kwasniok allerdings auf seinen Toptorjäger verzichten.

Der SC Paderborn empfängt am Freitagabend (18.30 Uhr) im Spitzenspiel der 2. Bundesliga den SV Darmstadt 98. Im Spiel Zweiter gegen Dritter erwartet Paderborns Trainer Lukas Kwasniok "ein Duell auf Messers schneide."

Kwasniok verlängert Vertrag bis 2025

Für Kwasniok ist es das erste Spiel nach seiner Vertragsverlängerung. Die machte der Verein am Donnerstag bekannt: Der Vertrag des 41-Jährigen, der seit Sommer 2021 in Paderborn an der Seitenlinie steht, wurde bis 2025 verlängert.

Für den SCP geht es im ersten Spiel nach der zweiwöchigen Pause vor allem darum, sich in der Spitzengruppe der 2. Liga zu behaupten. Mit zwei Punkten hinter Tabellenführer Hamburger SV liegen die Ostwestfalen seit der Niederlage gegen Greuther Fürth vor der Pause auf Rang zwei. Zuvor stand der SCP über fünf Wochen lang ganz oben an der Tabellenspitze.

Paderborn muss auf Platte verzichten

Großen Anteil an dem starken Saisonstart hat Stürmer Felix Platte. Der 26-Jährige ist mit sechs Toren und vier Vorlagen der Topscorer in der 2. Bundesliga. Platte ist allerdings angeschlagen und fällt beim Aufeinandertreffen gegen seinen Ex-Klub aus.

Auf der anderen Seite kann Darmstadt mit Phillip Tietz auf einen formstarken Torjäger zurückgreifen. Zwei seiner insgesamt fünf Tore erzielte der 25 Jahre alte Stürmer in den letzten beiden Liga-Partien. Hinzu kommen zwei Treffer im letzten Aufeinandertreffen mit Paderborn am letzten Spieltag der vergangenen Saison.

Duell zweiter Top-Offensiven

Und auch seine Mannschaft hat mit dem 2:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg vor der Pause zurück in die Erfolgsspur gefunden. Zuvor spielte das Team von Trainer Torsten Lieberknecht dreimal remis.

Allerdings sind die "Lilien" auch seit acht Spielen ungeschlagen, verloren nur am 1. Spieltag gegen Jahn Regensburg. Lukas Kwasiok sieht daher einen "harten Brocken kommen", hat aber auch von seiner Mannschaft einen guten Eindruck: "Die Jungs sind gut erholt und waren total euphorisch in den Trainingseinheiten."

Beide Mannschaften sorgen in dieser Saison vor allem offensiv für Euphorie und Furore. Mit 25 Toren hat Paderborn mit großem Abstand die meisten Tore auf dem Konto. Dahinter folgen der 1. FC Kaiserslautern (18) und dann schon Darmstadt und Hannover (beide 17). Und auch trotz des Ausfalls des offensivstärksten Spielers der bisherigen Saison, deuten alle Zeichen auf ein torreiches Topspiel hin.

Quelle: jha