VfL vor Duell mit alten Bekannten: "HSV mit Sicherheit nicht unschlagbar"

Die beiden Ex-Bochumer Simon Terodde (l.) und Manuel Wintzheimer

VfL vor Duell mit alten Bekannten: "HSV mit Sicherheit nicht unschlagbar"

Der VfL Bochum ist am Sonntag zu Gast beim Ligaprimus Hamburger SV. Für den VfL ist es ein Wiedersehen mit gleich fünf Ex-Profis. Hamburgs Simon Terodde, Rekordtorschütze der 2. Bundesliga, trifft auf den Verein, für den er in seiner Karriere die meisten Treffer erzielte.

Der direkte Vergleich spricht klare Bände, wenn am Sonntag (13.30 Uhr) der VfL Bochum auf den nach sieben Spieltagen immer noch ungeschlagen Hamburger SV trifft: Von den bisherigen vier Aufeinandertreffen in Liga zwei konnte Bochum keines gegen den aktuellen Tabellenführer gewinnen.

HSV zuletzt ohne Siege

Schaut man sich allerdings die jüngste Vergangenheit an, so kann man aus Sicht des VfL durchaus positiv auf das Aufeinandertreffen am Sonntag blicken. Nachdem der HSV souverän mit fünf Siegen aus den ersten fünf Spielen in die neue Spielzeit starten konnte, gerieten die Hanseaten vor der Länderspielpause das erste Mal ins Stocken: Gegen den FC St. Pauli und Holstein Kiel kam der HSV jeweils nicht über ein Remis hinaus.

Bochum gewann indes zwei der letzten drei Zweitliga-Partien und hat reist mit viel Selbstvertrauen in den Norden. „Der HSV ist mit Sicherheit nicht unschlagbar. Wir wollen Hamburg beschäftigen, unter Druck setzten und nicht so einfach ins Spiel kommen lassen. Ich bin frohen Mutes, dass wir eine gute Leistung abrufen werden", sagte VfL-Trainer Thomas Reis am Freitag: „Wir wollen auf drei Punkte spielen und in positive Fahrwasser kommen“.

Bochum trifft auf bekanntes Quintett

Simon Terodde im Trikot des VfL Bochum

Simon Terodde im Trikot des VfL Bochum

Mit einem Sieg hätte der VfL Bochum die Chance, auf Platz zwei zu springen und würde den Abstand zum HSV auf drei Punkte verringern. Einer, der das verhindern möchte, ist in Bochum kein Unbekannter. Simon Terodde trifft am Sonntag auf seinen ehemaligen Arbeitgeber. Für Bochum schoss Terodde, der mittlerweile mit 126 Treffern Rekordtorschütze in der 2. Bundesliga ist, in 72 Spielen 47 Tore - so viele, wie für keinen anderen Verein. „Bochum und ich, das hat gepasst", sagt Terodde vor dem Wiedersehen.

Aber auch beim HSV ist der Mittelstürmer auf Anhieb eingeschlagen und erzielte in den ersten sieben Spielen bereits acht Tore. „Wir wissen, dass Simon Terodde für die 2. Liga eine sehr sehr hohe Qualität hat und das auch schon nachhaltig bewiesen hat“, sagte Reis, der aber vor der gesamten Hamburger Offensive warnt: „Es wäre fahrlässig, wenn wir uns nur auf Simon konzentrieren. Ich glaube, dass Hamburg sehr viele Spieler in den Reihen hat, die Spiele entscheiden können.“

Zu denen gehört auch auch Stürmer Lukas Hinterseer, der in seinen Bochumer Zeiten mehr als ordentlich traf, jedoch beim HSV in dieser Saison bislang noch seine Form sucht. Anders als die beiden HSV-Shootingstars Manuel Wintzheimer und Jan Gyamerah. Wintzheimer spielte noch in der vergangenen Saison auf Leihbasis in Bochum, Gyamerah wurde wie auch der Fünfte im Bunde, Torwart Daniel Heuer Fernandes, beim VfL ausgebildet.

Einsatz von Ganvoula noch offen

Beim VfL ist indes noch unklar, wer vorne im Sturmzentrum aufläuft und sich dem Duell mit Simon Terodde stellt. Es könnte zum Duell zweier Ex-Kölner kommen. Nach einer langen Länderspiel-Reise ist ein Einsatz von Stürmer Silvere Ganvoula noch unsicher. Möglich ist, dass Simon Zoller, der von 2015 bis 2019 für die "Geißböcke" spielte und mit vier Treffern bisher Bochums erfolgreichster Torschützei ist, ganz vorne stürmt.

jha | Stand: 20.11.2020, 17:17