Teamcheck: Bochums Suche nach Stabilität

Silvere Ganvoula (l.) und VfL-Trainer Thomas Reis im Gespräch

Teamcheck: Bochums Suche nach Stabilität

Von Bastian Hahne

  • VfL Bochum steckt im Abstiegskampf
  • Schwache Hinrunde inklusive Trainerwechsel
  • Probleme besonders in der Defensive

So lief die Hinrunde

Im vergangenen Sommer vollzog der VfL Bochum einen Umbruch, nachdem die Mannschaft laut dem damaligen Trainer Robin Dutt "am Zenit angekommen" war. Elf Abgänge und elf Zugänge, darunter Top-Torjäger Lukas Hinterseer, führten zu einer runderneuerten Mannschaft, die im Idealfall die "großen Vier" der Liga herausfordern sollte.

Die Erwartungshaltung konnte Bochum jedoch zu keinem Zeitpunkt der Hinrunde erfüllen. Der Klub startete mit zwei Niederlagen und einem Unentschieden in die Saison, dazwischen lag ein knapper 3:2-Erfolg im DFB-Pokal beim KSV Baunatal (Oberliga). Nach dem 3:3 im Heimspiel gegen Wehen Wiesbaden bot Trainer Dutt seinen Rücktritt an und wurde wenig später entlassen.

Als Interimstrainer übernahm Heiko Butscher das Team für das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart (1:2), bevor mit Ex-VfL-Spieler Thomas Reis ein Nachfolger für Dutt gefunden und verpflichtet wurde. Erst am 9. Spieltag gelang dem VfL der erste Saisonsieg (3:2 gegen Heidenheim), der erhoffte Aufschwung mit neuem Selbstvertrauen blieb jedoch aus.

Besonders die Heimbilanz bereitete den Bochumern Probleme: Die ersten fünf Partien im heimischen Stadion endeten unentschieden. Erst am 12. Spieltag gelang ein 3:1-Erfolg gegen den 1. FC Nürnberg, gefolgt von zwei weiteren Remis bei St. Pauli und gegen den VfL Osnabrück. Die letzten vier Spiele vor der Winterpause beendete der VfL mit zwei Siegen und zwei Niederlagen, was am Ende Platz 14 bedeutete - einen Punkt vor den Abstiegsrängen.

Wer kommt, wer geht?

Nach einem transferreichen Sommer erlebt Bochum einen verhältnismäßig ruhigen Winter auf dem Transfermarkt. Ein Neuzugang und ein Abgang stehen bislang (Stand: 23.01.2020) fest. Neu dabei ist Robert Zulj, der von der TSG 1899 Hoffenheim nach Bochum wechselte und in der vergangenen Saison an Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Union Berlin ausgeliehen war. Der 27-jährige Österreicher hat einen Vertrag bis zum Sommer 2023 unterschrieben.

"Robert Zulj ist technisch stark und physisch präsent. Durch seine Größe kann er Duelle in der Luft für sich entscheiden, ist aber auch am Boden ein Spieler, der durch Spielübersicht und Zweikampfstärke auffällt", erklärte VfL-Geschäftsführer Sport Sebastian Schindzielorz die Verpflichtung. "Er kennt die 2. Liga und ihre Anforderungen wird mit seinen Qualitäten unserer Manschaft weiterhelfen."

Verlassen hat den Klub Görkem Saglam, der sich dem niederländischen Erstligisten Willem II Tillburg anschloss. Der 21 Jahre alte Mittelfeldspieler hat in der laufenden Saison kein Pflichtspiel für Bochum absolviert und deshalb seinen Wechselwunsch geäußert. "Sein Vertrag wäre im Sommer ausgelaufen und so haben wir eine für alle Seiten zufriedenstellende Lösung gefunden", so Schindzielorz. Zudem wurde der Vertrag mit dem 18-jährigen Innenverteidiger Armel Bella Kotchap langfristig bis 2024 verlängert.

Einen Wechsel gab es auch im Trainerteam: Co-Trainer Oliver Barth, zu Saisonbeginn von Robin Dutt verpflichtet, hat den Verein im Januar verlassen. Heiko Butscher soll dem Trainerteam nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Fußballlehrer im Frühjahr in vollem Umfang zur Verfügung stehen.

Stand: 23.01.2020, 06:00