Fortuna Düsseldorf: Neuer Anlauf mit neuem Trainer

Christian Preußer coacht an der Seitenlinie

Fortuna Düsseldorf: Neuer Anlauf mit neuem Trainer

Von Nico Karrasch

In der vergangenen Saison hat Fortuna Düsseldorf unter Uwe Rösler das selbst gesteckte Ziel "Wiederaufstieg" verpasst. Mit dem neuen Trainer Christian Preußer will Düsseldorf wieder "oben mitspielen".

So lief die vergangene Saison

Das von den Fortuna-Verantwortlichen gesetzte Ziel "direkter Wiederaufstieg" wurde verfehlt, es reichte nur zu Platz fünf. Nach einem großen Kader-Umbruch und diversen Verletzungen in der Vorbereitung kam Düsseldorf schlecht in die Saison und gewann nur eines der ersten fünf Liga-Spiele. Zwischendrin feierte die Fortuna - meist knappe - Siege, doch spätestens der VfL Bochum (0:5) zeigte der Mannschaft ihre Grenzen auf.

Anschließend legte Düsseldorf mit einer Siegeserie von fünf Partien einen Zwischenspurt hin und kletterte mit einem 3:0 beim FC St. Pauli kurz vor Weihnachten auf Platz fünf. Doch noch vor dem Jahreswechsel blamierte man sich im DFB-Pokal bei Viertligist Rot-Weiss Essen (2:3).

Musste gehen: Uwe Rösler.

Musste gehen: Uwe Rösler.

Auch im neuen Jahr zeigte die Fortuna wechselhafte Leistungen und ließ gegen vermeintlich schwächere Teams Punkte liegen, blieb aber trotzdem lange in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen - was auch der Inkonstanz der Konkurrenten zu verdanken war. Oft fehlte Kreativität im Offensivspiel. Am Ende platzte der Aufstiegs-Traum am 33. Spieltag trotz eines 3:0 gegen Aue, Trainer Uwe Rösler musste kurz darauf gehen. Bezeichnend: Gegen die Top-Teams der Liga gelang den Rot-Weißen kein einziger Sieg.

Meet the Team: Fortuna Düsseldorf

Sportschau 16.07.2021 01:48 Min. Verfügbar bis 16.07.2022 ARD


Wer kommt, wer geht

Nach einem großen personellen Umbruch nach dem Bundesliga-Abstieg im Jahr zuvor - mit mehr als einem Dutzend Abgängen und fast genau so vielen Zugängen - gab es in diesem Jahr deutlich weniger Bewegung in Fortunas Kader.

Kevin Danso.

Kevin Danso.

Schwer zu kompensieren sein dürfte der Abgang von Kevin Danso (Rückkehr zum FC Augsburg nach Leihe), der mit André Hoffmann eines der besten Innenverteidiger-Duos der vergangenen Zweitliga-Saison bildete. Auch Luka Krajnc (Ende Leihe), der als Innen- oder linker Außenverteidiger solide Leistungen bot, sowie Angreifer Kenan Karaman (sieben Liga-Tore in der letzten Saison) verließen den Verein.

Weniger ins Gewicht fallen dürften die Abgänge von Anton Mitryushkin, Gökhan Gül, Brandon Borello und Jean Zimmer. Zimmer war in der Rückrunde ohnehin bereits den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen.

Bei den Zugängen hielt sich Düsseldorf bisher zurück - auch aufgrund finanzieller Einbußen durch die Corona-Krise. Khaled Narey kam vom HSV, ist flexibel auf der rechten Seite einsetzbar und kann Dauerläufer Matthias Zimmermann entlasten.

Offensivspieler Nicklas Shipnoski war beim 1. FC Saarbrücken mit 15 Toren und zehn Vorlagen einer der besten Drittliga-Spieler in der letzten Saison. In Dragos Nedelcu (FCSB Bukarest), der wegen eines Bänderrisses einen großen Teil der abgelaufenen Saison verpasst hat, wurde nach Dansos Abgang eine Planstelle in der Innenverteidigung besetzt.

Ao Tanaka.

Ao Tanaka.

Eine der spannendsten Neuverpflichtungen ist Ao Tanaka. Der japanische U23-Nationalspieler wechselt erstmals aus der heimischen Liga und hat sich trotz vieler Angebote für Düsseldorf entschieden. Zusammen mit Shinta Appelkamp könnte Tanaka eine spielstarke Mittelfeldachse bilden. Es ist gut möglich, dass Fortuna im August - wenn auch bei den Bundesligisten personelle Klarheit herrscht - noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv wird.

Stand: 18.07.2021, 10:00