SC Paderborn dreht Kampfspiel gegen SV Sandhausen

Dennis Srbeny (l.), Stürmer des SC Paderborn, erzielt den Ausgleichstreffer gegen Sandhausen

SC Paderborn dreht Kampfspiel gegen SV Sandhausen

Gegen bissige Sandhäuser hat es für den SC Paderborn nach einem holprigen Start lange nicht nach einem Sieg ausgesehen. Trotzdem konnten die Ostwestfalen dank zweier Einzelaktionen noch drei Zähler feiern.

Am Samstag behielt der SCP im Duell mit dem SV Sandhausen knapp mit 2:1 (1:1) die Oberhand. Nachdem Besar Halimi die Gäste zunächst in Führung gebracht hatte (15.), traf Paderborn-Stürmer Dennis Srbeny zum 1:1 (36.), bevor Christopher Antwi-Adjej per Traumtor (74.) den Heimsieg eintütete.

Paderborn-Trainer Steffen Baumgart merkte nach Spielende am Sportschau-Mikro an: "Wir haben ein intensives Spiel gesehen. Es gab viele Zweikämpfe und knifflige Situationen. Beide wollten gewinnen, wir konnten das Spiel drehen. Wir freuen uns, dass wir bis zum Ende drangeblieben sind." Baumgart betonte allerdings auch: "Uns ist schon klar, dass das nicht das Beste ist, was wir können."

Paderborns Steffen Baumgart: "Nicht das Beste, was wir können"

Sportschau 20.02.2021 02:04 Min. Verfügbar bis 20.02.2022 ARD Von ARD-Reporter Marc Schlömer


Srbeny macht holprigen SCP-Start wett

Der erste Durchgang verlief für den SC Paderborn zunächst etwas holprig. Den Ostwestfalen fehlte es in der Offensive an Kreativität und Präzision, Sandhausens Abwehrriegel hielt stand. Der Klub aus der Kurpfalz, der sich erst am Rosenmontag nach nicht einmal drei Monaten von Trainer Michael Schiele getrennt hatte und nun vorerst mit dem Interimsduo Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits arbeitet, ließ dem SCP durch eine aggressive Herangehensweise wenig Raum zur Entfaltung.

Folgerichtig musste die Elf von Trainer Steffen Baumgart nach einer nicht entschlossen genug verteidigten Einwurfsituation den 0:1-Rückstand durch Halimi hinnehmen. Baumgart machte im weiteren Verlauf seiner Unzufriedenheit lautstark von der Seitenlinie Luft, kritisierte unter anderem auch die Zweikampfbewertung des Schiedsrichters Robert Hartmann, der ihn daraufhin ermahnte.

Quasi aus dem Nichts gelang Paderborn dann doch noch vor der Pause der Treffer zum etwas schmeichelhaften Ausgleich: Stürmer Srbeny wurde nach einem hohen Ball zunächst durch den Körperblock von Kollege Antwi-Adjej Raum verschafft - dann blieb er nach einer starken Einzelaktion vor SVS-Torhüter Stefanos Kapino eiskalt.

Baumgart wechselt doppelt zur zweiten Hälfte

Paderborns Frederic Ananou und Svante Ingelsson blieben dann in der Kabine, zur zweiten Halbzeit kamen Johannes Dörfler und Sebastian Vasiliadis (46.), um den Angriffen des SCP neuen Schwung zu verleihen.

Paderborn mühte sich zu Beginn des zweiten Durchgangs erst einmal weiter ab, hielt in den Zweikämpfen jedoch nun etwas mehr dagegen. Antwi-Adjej näherte sich mit einem Drehschuss von der Strafraumkante dem Tor zumindest an (53.), aber auch Sandhausens Kevin Behrens vergab durch einen Ausrutscher eine vielversprechende Möglichkeit im Sechzehner (66.).

Antwi-Adjejs Sonntagsschuss sorgt für ostwestfälischen Jubel

Die Kraft des SVS, der noch kein Mal gewechselt hatte, schwand in der Folge ein wenig. Der SC Paderborn agierte hingegen mit weiteren frischen Akteuren: Auch Sven Michel (59.) und Prince Owusu (70.) waren mittlerweile ins Spiel gekommen.

Doch in der SCP-Drangphase gegen Ende der Partie war es ein Spieler aus der Startelf, dem schließlich durch die zweite starke Paderborner Einzelaktion des Tages der goldene Treffer gelang: Antwi-Adjej jagte einen Sonntagsschuss in den Winkel und stellte die Anzeigetafel auf 2:1 für die Hausherren. Hinten blockte Antwi-Adjej außerdem noch einen Versuch von Patrick Schmidt stark ab (90.).

Flutlichtspiel für Paderborn in Regensburg

Schon am kommenden Freitag geht es für den SC Paderborn mit einem Abendspiel (18.30 Uhr) weiter. Dann müssen die Ostwestfalen am 23. Spieltag beim SSV Jahn Regensburg antreten.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 22. Spieltag 2020/2021

Samstag, 20.02.2021 | 13.00 Uhr

Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Zingerle – Ananou (46. Dörfler), Hünemeier, Schonlau, Collins – Thalhammer (59. S. Michel), Schallenberg, Ingelsson (46. Vasiliadis) – Führich (83. Pröger), Srbeny (70. Owusu), Antwi-Adjej

2
Wappen SV Sandhausen

SV Sandhausen

Kapino – Nauber, Röseler, Schirow – Diekmeier, Linsmayer (88. Paurevic), Bachmann (88. Kister), Contento (78. Rossipal) – Halimi (78. Keita-Ruel), Esswein (74. P. Schmidt) – K. Behrens

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Halimi (15.)
  • 1:1 Srbeny (36.)
  • 2:1 Antwi-Adjej (74.)

Strafen:

  • gelbe Karte Ingelsson (5 )
  • gelbe Karte Schirow (5 )
  • gelbe Karte Nauber (4 )

Schiedsrichter:

  • Robert Hartmann (Wangen im Allgäu)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 20.02.2021, 14:55 Uhr

jti | Stand: 20.02.2021, 14:53