SC Paderborn zittert sich zum Aufstieg

Die Spieler des SC Paderborn feiern das Führungstor von Philipp Klement

SC Paderborn zittert sich zum Aufstieg

  • SC Paderborn steigt in die 1. Fußball-Bundesliga auf
  • 1:3-Niederlage am Sonntag in Dresden bleibt ohne Folgen
  • Schützenhilfe des VfL Bochum lässt Paderborn jubeln
  • Verletzung bei SCP-Torwart Zingerle

Trotz einer Niederlage beim Saisonfinale in Dresden steigt der SC Paderborn direkt in die 1. Bundesliga auf. Der SCP verlor am letzten Spieltag am Sonntag (19.05.2019) mit 1:3 (1:2) bei Dynamo Dresden. Weil zeitgleich auch Konkurrent Union Berlin beim VfL Bochum nicht gewinnen konnte (2:2), bleibt Paderborn Tabellenzweiter und wird damit erstklassig. Der Umweg über die Relegation bleibt dem Team von SCP-Trainer Steffen Baumgart erspart.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Paderborner hatten die Partie zielstrebig und dominant begonnen. Nach einem Pass von Mohamed Dräger erzielte Philipp Klement in der zehnten Spielminute mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze das Führungstor für die Ostwestfalen.

Live-Reportage - die Höhepunkte des Aufstiegszweikampfes

Sportschau 19.05.2019 01:59 Min. Verfügbar bis 19.05.2020 ARD

Dynamo wachte danach auf und kam rasch zum Ausgleich: Ein Pfostentreffer von Baris Atik prallte an den Rücken von SCP-Keeper Leopold Zingerle und von da ins Netz (18.). Paderborn geriet kurz ins Wanken, fing sich aber wieder.

Doch dann war die Paderborner Hintermannschaft plötzlich so schlecht sortiert, dass bei einem Konter der schnelle Atik fast von der Mittellinie frei auf das Gäste-Tor zulaufen konnte. Bei Atiks Schuss war Zingerle erneut chancenlos (37.).

Verletzung bei Paderborn-Torwart

Der Paderborner Torwart erlitt kurz darauf bei einem Zusammenprall mit Moussa Kone eine Schulter-Verletzung und musste in der Halbzeitpause für Michael Ratajczak ausgewechselt werden.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Paderborner zunächst den Offensivdruck, ohne volles Risiko zu gehen. Doch wieder schlug Dresden zu: Baris Atik wurde im Strafraum nur zaghaft angegriffen, der flinke Dynamo-Angreifer konnte abschließen und erzielte sein drittes Tor des Tages (63.).

Schützenhilfe aus Bochum

Die Paderborner schafften es danach nicht mehr, die Dresdener Führung ernsthaft zu gefährden. Das Spiel plätscherte dahin. Die Gäste verließen sich zunehmend auf die Schützenhilfe des VfL Bochum: Der VfL führte gegen den Konkurrenten Union Berlin zu diesem Zeitpunkt mit 2:0.

Doch weil Union in der Schlussphase noch ausglich, musste Paderborn zittern: Ein weiteres Tor hätte ein Abrutschen auf den Relegationsplatz bedeutet. Doch es blieb in Bochum beim 2:2 und der SCP durfte jubeln.

Für den SC Paderborn ist es die sechste Saison in Folge, die mit einem sportlichen Abstieg oder Aufstieg endet.

"Es wurde am Ende richtig eng", sagte ein völlig geschaffter und überglücklicher SCP-Coach Baumgart bei "Sky": "Ich hasse Niederlagen, aber die heute ist mir egal." Die Aufstiegsfeier steigt am Montag um 17 Uhr am Paderborner Rathaus.

Statistik

Fußball · 2. Bundesliga · 34. Spieltag 2018/2019

Sonntag, 19.05.2019 | 15.30 Uhr

Wappen Dynamo Dresden

Dynamo Dresden

Wiegers – Dumic, J. Müller (81. L. Röser), Hamalainen (73. Mar. Hartmann) – Burnic, Nikolaou – Wahlqvist, Atik, Kreuzer (67. Möschl) – Kone, Duljevic

3
Wappen SC Paderborn 07

SC Paderborn 07

Zingerle (46. Ratajczak) – Dräger, Schonlau, Hünemeier, Collins – Gjasula (68. Zolinski) – Pröger (68. Tekpetey), Klement, Antwi-Adjej – S. Michel, Vasiliadis

1

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Klement (10.)
  • 1:1 Atik (18.)
  • 2:1 Atik (37.)
  • 3:1 Atik (63.)

Zuschauer:

  • 30.575

Schiedsrichter:

  • Sven Jablonski (Bremen)

Stand der Statistik: Sonntag, 19.05.2019, 17:23 Uhr

Stand: 19.05.2019, 17:30