Wohlgemuth: Müssen neue Wege gehen

Fabian Wohlgemuth

Wohlgemuth: Müssen neue Wege gehen

  • Herausforderung durch Corona-Krise
  • "Allgemeine Unsicherheit" erschwert Kaderplanung
  • SC Paderborn will neue Wege gehen

Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer Sport des SC Paderborn, sieht sich und die Liga bei der Kaderplanung für die kommende Zweitligasaison mit einer besonderen Herausforderung durch die Corona-Krise konftrontiert.

"Aktuell geht die Deutsche Fußball Liga DFL im Bereich der nationalen Vermarktung der Medienrechte von einem Erlösminus von 150 Millionen Euro aus. Diese allgemeine Unsicherheit verbessert weder das Geschäftsklima, noch verstärkt es die Aktivitäten auf dem Transfermarkt", wird Wohlgemuth am Samstag (11.07.2020) auf der Vereinshomepage des Bundesliga-Absteigers zitiert.

Weil das Transferfenster bis zum 5. Oktober geöffnet ist, sei Geduld gefragt. Außerdem brauche es durch die schwierige finanzielle Situation der Vereine eine neue Herangehensweise. "Die Kostensituation, die den gesamten Profifußball in Deutschland betrifft, darf uns nicht lähmen. Sie muss uns vielmehr motivieren, neue Wege zu gehen", so Wohlgemuth. Im Blickpunkt stehen dabei unter anderem "Effektivität beim Sichten und Ausbilden von jungen Spielern sowie Kreativität bei der Ausgestaltung von Transfergeschäften und vertraglichen Rahmenkonstruktionen", hieß in der Vereinsmitteilung.

Bisher zwei Verpflichtungen fix

Für die kommende Zweitligasaison hat der SCP bereits Torhüter Moritz Schulze von der U19 von RB Leipzig sowie Stürmer Pascal Steinwender vom VfB Oldenburg verpflichtet. Außerdem kehren mit Johannes Dörfler, Felix Drinkuth, Marcel Hilßner und Ron Schallenberg vier Leihspieler zurück. Den Verein verlassen haben bislang Ben Zolinski (Ziel unbekannt) sowie die ausgeliehenen Mohamed Dräger (SC Freiburg), Laurent Jans (FC Metz) und Gerrit Holtmann (1. FSV Mainz 05).

SC Verl: "Paderborn ist schon ein Vorbild für uns"

Sportschau 07.07.2020 00:33 Min. Verfügbar bis 07.07.2021 ARD

red | Stand: 11.07.2020, 15:37