Baumgart-Nachfolge: SCP will sich treu bleiben

SC Paderborn-Trainer Steffen Baumgart an der Seitenlinie.

Baumgart-Nachfolge: SCP will sich treu bleiben

Von Lukas Thiele

Mit dem Sieg gegen den VfL Bochum hat der SC Paderborn einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Die Trainerfrage ist nach dem angekündigen Abgang von Steffen Baumgart noch nicht entschieden. Das Anforderungsprofil steht aber.

Der SC Paderborn hat eine turbulente Woche hinter sich. Am Ostersonntag zeigte der SCP beim 1:2 in Nürnberg die vielleicht schlechteste Saisonleistung und drohte, doch noch in akute Abstiegsgefahr zu geraten. Am Donnerstag teilte der Verein mit, dass Trainer Steffen Baumgart seinen Vertrag in Ostwestfalen nicht verlängern wird. Und dann kam am Samstag auch noch Spitzenreiter VfL Bochum nach Paderborn.

Was dann folgte, kam unerwartet: Der SCP besiegte den VfL verdient mit 3:0 (2:0). Und das, obwohl mit Kapitän Sebastian Schonlau (Gelbsperre) und Uwe Hünemeier (Verletzung) die Stamm-Innenverteidigung ausfiel. Aber während die Bochumer reihenweise gute Gelegenheiten liegen ließen, überzeugten die Paderborner mit Laufbereitschaft, Einsatzwillen und Zug zum Tor.

Baumgart zu Paderborns Leistung: "Als Mannschaft überragend"

Sportschau 10.04.2021 Verfügbar bis 10.04.2022 ARD Von Harald Grundmann


Baumgart will nichts von Abschiedsgeschenk wissen

Von einem Abschiedsgeschenk seiner Mannschaft wollte Baumgart nach dem Spiel aber nichts wissen. "Ich will gleich davon wegkommen, dass wir hier über Abschiedsgeschenke oder Abschiedstouren reden. Wir haben noch wichtige Spiele vor der Brust und wollen so viele Punkte wie möglich holen", sagte der 49-Jährige. "Ich hoffe, dass es von der Leistung her einfach so weiter geht."

Mit 38 Punkten steht der SCP im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Der Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz beträgt sechs Spieltage vor Schluss satte zwölf Punkte. Die nächsten Gegner heißen zudem Eintracht Braunschweig (Tabellen-15.) und VfL Osnabrück (16.). Es ist also wahrscheinlich, dass der SCP den Klassenerhalt dann auch rechnerisch sicher hat.

Baumgart: "Ich habe nichts neues"

Spätestens dann stellt sich aber wohl die Frage: Wie geht es weiter in Paderborn und mit Steffen Baumgart? Der Trainer selbst versicherte auf einer Pressekonferenz, noch keine Gespräche mit anderen Vereinen geführt zu haben. "Ich habe nichts neues. Für mich geht es einfach darum, im Fußball zu sehen, was kommen kann. Was da kommt, davon lasse ich mich in den nächsten Wochen überraschen", sagte Baumgart. Laut Medienberichten soll sich vor allem der 1. FC Köln, aber auch Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 mit einer möglichen Verpflichtung des gebürtigen Rostockers beschäftigen.

Auch der SCP ist bereits auf der Suche nach einem Nachfolger. Das Anforderungsprofil ist klar: "Unser neuer Cheftrainer muss in der Lage sein, mit jungen Spielern zu kommunizieren und sie entsprechend weiterzuentwickeln", sagte Geschäftsführer Sport Fabian Wohlgemuth gegenüber dem "Westfalen-Blatt".

Baumgart verlässt Paderborn zum Saisonende

Sportschau 08.04.2021 00:59 Min. Verfügbar bis 08.04.2022 Das Erste


Nachfolger muss zu SCP-Philosophie passen

"Jedem sollte klar sein, dass die Fußstapfen, die Steffen Baumgart nach vier Jahren in Paderborn hinterlässt, sehr groß sind", fügte Wohlgemuth noch an und übertreibt damit nicht. Denn Baumgart hat den SCP nicht nur als quasi-Regionalliga-Absteiger in die Bundesliga geführt, sonderm dem Verein gleich eine ganze Philosophie verpasst. Der SCP steht für mutigen und unermüdlichen Angriffsfußball mit jungen und entwicklungsfähigen Spielern. Und das soll sich auch nicht ändern. "Wir wollen uns nicht verbieben lassen, sodern so weitermachen wie bisher. Deshalb muss der Nachfolger in unser Konzept passen, nicht umgekehrt", stellte der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Rees klar.

Mögliche Namen wollte Wohlgemuth nicht kommentieren. Gehandelt wird unter anderem Lukas Kwasniok, der den 1. FC Saabrücken in die 3. Liga geführt hatte, den Verein aber nach der Saison verlässt. Auch Ex-SCP-Spieler Guerino Capretti wird gehandelt, ist aber noch bis 2022 an den Nachbarn SC Verl gebunden. Möglich ist indes auch eine internte Lösung mit Co-Trainer Daniel Scherning. Aber auch dessen Vertrag läuft am 30. Juni aus. Es ist nicht ausgeschlossen, dass er Baumgart zu dessen nächster Station folgt.

Stand: 12.04.2021, 18:38